Moskau.
Kulturnotizen Opernchef wegen Blaspehmie gefeuert

Zwei in einem: Das "Phantom" trifft auf "Sissi". Bild: hfz
(KNA) Russlands Kulturministerium hat den Leiter des Opernhauses im westsibirischen Nowosibirsk wegen einer von der orthodoxen Kirche kritisierten "Tannhäuser"-Inszenierung entlassen. Intendant Boris Mezdritsch habe die "Meinung der Bürger" missachtet und die Empfehlungen des Ministeriums nicht befolgt. Das Ministerium hatte nach eigenen Angaben erfolglos eine Änderung einer umstrittenen Szene in der Inszenierung der Oper von Richard Wagner verlangt.

In der Inszenierung des preisgekrönten Regisseurs Timofej Kuljabin wird Wagners Minnesängerwettstreit zum Filmfestival aktualisiert, an dem Tannhäuser mit einem Film über ein Rendezvous von Jesus mit der Liebesgöttin Venus teilnimmt. Dies hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. Ein Sprecher begrüßte die Entlassung. "Das ist die vollkommen richtige Entscheidung", sagte der Sekretär des Kulturrats der russisch-orthodoxen Kirche, Archimandrit Tichon. Die Inszenierung sei ein "schamloser Skandal".

Ein Gericht hatte den Opernchef und den Regisseur in erster Instanz vom Vorwurf der Schändung religiöser Symbole freigesprochen. Am Freitag beginnt die Berufungsverhandlung gegen Mezdritsch, am Montag darauf gegen Kuljabin. Nach den massiven Protesten hatten sie in der Inszenierung auf ein Filmposter, das ein Kruzifix zwischen den nackten Beinen einer Frau zeigt, verzichtet. Stattdessen wurde ein weißes Blatt verwendet.

Phantom trifft Sissi in Maxhütte

Maxhütte-Haidhof. Armin Stöckl präsentiert das deutschlandweite Erfolgsprogramm "Die große Musical - und Operettengala" am Samstag, 25. April, um 19.30 Uhr in der Stadthalle. Top-Solisten mit internationaler Bühnenerfahrung präsentieren in einer zweieinhalbstündigen Show die schönsten Melodien aus über 15 der beliebtesten Musicals und Operetten.

Die Gala entführt an den österreichischen Kaiserhof mit ausgewählten Bestsellern aus dem Musical "Elisabeth", oder mit Höhepunkten aus "Phantom der Oper", "Im weißen Rössl", "Die lustige Witwe", "Tanz der Vampire", "Die Csàrdàsfürstin", "Evita", "Der Zarewitsch", "Gräfin Mariza", "Cats" oder "Elvis". Außerdem sind Klassiker wie "Das Wolgalied" oder "Lippen schweigen" zu erleben.

Zudem darf sich das Publikum auf farbenprächtig historische Kostüme und ein opulentes Bühnenbild freuen. Stöckl wurde unter anderem als "Bester Musicalsänger" und mit dem "Deutschen Fachmedienpreis" ausgezeichnet. Karten gibt es beim NT/AZ-Ticketservice unter 0961/85550 und 09621/306230 sowie unter www.nt-ticket.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.