Motorradgottesdienst der Motorradfreunde Steinfels
Jesus als Beifahrer an der Seite

Gerührt reagierte Kaplan Thomas Thiermann, als Alex Winter, Präsident der Motorradfreunde Steinfels, und dessen Vize Wolfgang Pfaller nach dem Gottesdienst ihrem Mitglied zum "Einjährigen" eine Kutte überreichten. Sie ließen sogar die Bezeichnung "Kaplan" aufsticken. Bild: myd

"Woran erkennt man einen freundlichen Motorradfahrer? - Ja genau, an den toten Fliegen zwischen den Zähnen", begann Pfarrer Armin Spießl die Predigt beim 18. Motorradgottesdienst der Motorradfreunde Steinfels.

Heiße Öfen aller Größen, Marken und Farben rollten am 1. Mai in Hütten an. Die Kennzeichen der Maschinen verrieten, dass Biker von Oberbayern bis Oberfranken zum Auftakt der Motorradsaison in die Oberpfalz kamen. Vielen ist es wichtig, den kirchlichen Segen auf dem Bike "im Gepäck" zu haben (siehe Umfrage). Unter die Biker mischten sich auch viele "Zivilisten" aus Hütten und Umgebung, die die legere Atmosphäre und die markige Art von Pfarrer Armin Spießl schätzen. Zusammen mit Kaplan Thomas Thiermann aus Grafenwöhr zelebrierte er den Open-Air-Wortgottesdienst. "Eine klare Sicht und Weitsicht sind wichtig, wenn wir durchs Leben fahren", setzte Spießl fort. "Negative oder positive Erlebnisse können unsere Sicht verändern. Neben Unfallgefahren bringt das oft auch Beziehungsgefahren mit sich", schwenkte er um.

Durch Jesus neue Einsicht

"Jesus hat Blinde sehend gemacht, er möchte mitfahren auf dem Bike deines Lebens und für klare Sicht sorgen. Er möchte auch an den Tagen dabei sein, wo du das Leben genießt. Gott möchte dein Herz mit weitsichtiger Liebe füllen." Heiße Öfen aller Größen, Marken und Farben rollten am 1. Mai in Hütten an. Die Kennzeichen der Maschinen verrieten, dass Biker von Oberbayern bis Oberfranken zum Auftakt der Motorradsaison in die Oberpfalz kamen. "Mit einem sauber geputzten Visier und Jesus an deiner Seite bekommst du neue Einsicht, Klarsicht, siehst dich selber und siehst die Anderen", fasste er zusammen und verteilte symbolisch Brillenputztücher an die Gottesdienstbesucher. Mit rhythmischen Liedern sorgte die Band "Cantiamo" unter der Leitung von Stefan Schedl für den passenden Sound während des Gottesdienstes.

Ertrag an Krebskranken

Als Platz für den Altar und Bühne fungierte ein Lkw-Aufleger, den die Spedition Günter Weber aus Weiherhammer unentgeltlich für die Dauer der Veranstaltung zur Verfügung stellte. Im Anschluss an den Segen ermunterte Spießl: "Bleibts nu dou und bringt Frieden. Esst's und trinkt's nu wos, weil der Erlös ist, wie auch die Kollekte für an guadn Zweck." Die Motorradfreunde Steinfels hatten beschlossen, in diesem Jahr der Familie des krebskranken Moritz aus Mehlmeisel den Ertrag zukommen zu lassen. Am Ende sprachen Pfarrer und Kaplan allen Bikern und Beifahrer einen persönlichen Segen zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.