Neue Ära in St. Ägidius

Bei der Kirche St. Sebastian wurde der neue Brucker Pfarrer Andreas Weiß (vorne, Mitte) von der Gemeinde empfangen. Kirchenpfleger Konrad Gleixner (von links), stellvertretende Pfarrgemeinderatssprecherin Margit Windl, Pfarrgemeinderatssprecherin Christa Schwarzfischer, und Bürgermeister Hans Frankl führten das Begrüßungs-Komitee an. Bilder: mos (3)

Pfarrer Andreas Weiß hat seine neue Gemeinde schon ins Herz geschlossen. Die Brucker bereiteten ihm am Freitagabend an der St.-Sebastians-Kirche einen herzlichen Empfang samt Blasmusik und Kirchenzug.

Pfarrgemeinderat, Bürgermeister, Gemeinderäte, weltliche und kirchliche Vereinen und zahlreiche Gläubige erwarteten den neuen Ortsgeistlichen bei der Kirche. Vor den Fahnenabordnungen reihten sich die Verantwortlichen am Anger auf. Die Brucker Blaskapelle unter Leitung von Manfred Kramer umrahmte die Feier. Pfarrgemeinderatssprecherin Christa Schwarzfischer richtete die ersten Grußworte an den neuen Geistlichen. Im Namen der Pfarrei St. Ägidius hieß sie Pfarrer Andreas Weiß sowie seine Pfarrhausfrau Daniela Lingl herzlich willkommen.

Brot und Salz

Die stellvertretende Pfarrgemeinderatssprecherin Margit Windl überreichte symbolisch Brot und Salz. Der Kirchenchor stimmte unter der Leitung von Lucia Ochsenbauer das Lied "Fröhlich singen unsere Lieder" an, und zeigten so die Freude über die Neubesetzung der Brucker Pfarrei mit einem Geistlichen. Bürgermeister Hans Frankl hieß Pfarrer Andreas Weiß auch in der politischen Gemeinde von Bruck herzlich willkommen. "Ich bin sicher, dass Sie sich an Ihrem neuen Wirkungskreis sowie in ganz Bruck schnell heimisch fühlen werden, und ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit." Pfarrer Andreas Weiß dankte für die freundliche Aufnahme an diesem geschichtsträchtigen Ort. Sein ehemaliger "Chef", Pfarrer Franz Winklmann, war auch dabei. "In meiner Kaplanszeit in Vohenstrauß war er mein Chef, heute ministriert er bei mir", scherzte Pfarrer Weiß.

Symbolische Schlüssel

Den Kirchenzug zur Pfarrkirche führte die Brucker Blaskapelle an. Vor dem Kirchenportal fand die Übergabe der symbolischen Schlüssel statt. Kirchenpfleger Konrad Gleixner sagte, dass der neue Pfarrer schon die Schlüssel der Brucker Kirche sowie zu den Kapellen habe. Um die Herzen der Gläubigen zu erreichen, seien die Schlüssel "Liebe, Güte und Geduld" von Bedeutung. Die musikalische Gestaltung der Andacht übernahm der Kirchenchor der Pfarrei. Verschiedene Sprecher trugen die Fürbitten vor.

Nach der Andacht schloss sich im Meisl-Saal ein Stehempfang an. Dort eröffnete wieder der Kirchenchor musikalisch. Christa Schwarzfischer erklärte, dass im Buch der Pfarrei schon viele Seiten geschrieben wurden. Gerne blättere sie in diesem Buch zurück und freue sich über vieles, das gelungen sei. Alles was geschrieben stehe, sei Teil der Lebensgeschichte. "Heute wird mit Pfarrer Weiß eine neue Seite aufgeschlagen", sagte Schwarzfischer. Sie bekundete dem Pfarrer, dass die Brucker ihn gerne in ihrer Gemeinschaft aufnehmen, als Leiter der Pfarrei St. Ägidius, sowie als Mensch, so wie er ist. Pfarrer Andreas Weiß bekam ein Buch überreicht und die Pfarrhausfrau Daniela Lingl wurde mit einem Blumenstrauß willkommen geheißen. Der neue Seelsorger gestand, dass sich die Brucker schon in sein Herz geschlichen hätten. Er freue sich, dass er hier in Bruck sein dürfe und er wolle möglichst lange bleiben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.