Paradiesvogel Nina Hagen feiert heute runden Geburtstag - Immer für Schlagzeilen gut
Auch mit 60 noch kein Unbehagen

Nina Hagen hatte ihren Farbfilm nie vergessen: Die frühere DDR-Pop-Ikone feiert heute ihren 60. Geburtstag. Mit schrillen Outfits und provozierenden Auftritten polarisiert sie noch immer wie keine andere. Und Angst vor dem Älterwerden kennt sie sowieso nicht. Bild: dpa
Krachrosa und pfundweise Schminke: Nina Hagen hat aus sich eine Kunstfigur gemacht. Jetzt wird der schräge Paradiesvogel doch glatt 60. Sie ist die schrille Punk-Lady mit Löwenmähne und Reizwäsche oder die einfühlsame Brecht-Interpretin mit Klampfe und Ringelsöckchen. Sie ist die schnoddrige Nervensäge in Talkshows oder engagierte Kämpferin für den Weltfrieden. Nur eines kann man sich bei der Kunstfigur Nina Hagen schwer vorstellen - dass sie älter wird.

Auf mehreren Hochzeiten

Am Mittwoch ,11. März, feiert das einstige DDR-Girlie, Deutschlands "Godmother of Punk", 60. Geburtstag. "Leute, ich bin jetzt 60, ich finde das waaaaahnsinnig alt!!!", krakeelt sie im Interview. Und schwärmt im gleichen Atemzug von sämtlichen Hochzeiten, auf denen sie derzeit tanzt. Im Frühjahr geht sie auf Tournee nach Frankreich, noch in diesem Jahr soll in Zusammenarbeit mit dem deutschen Blues-Rocker und Produzenten Daniel Welbat ("WellBad") ein neues Album herauskommen, und in zwei Kinofilmen übernimmt sie die Hauptrolle, einmal zusammen mit ihren Kindern Cosma Shiva (34) und Otis (24). "Es gibt halt Regisseure, die Frauen in fortgeschrittenem Alter sehr schön finden, hihi."

Fünfzehn eigene Alben hat Nina Hagen in ihrer fast 40-jährigen Karriere herausgebracht und auf unzähligen anderen mitgewirkt. Vom legendären Debütalbum "Nina Hagen Band" (1978) bis zur hochgelobten Gospelplatte "Personal Jesus" (2010) und der jüngsten Polit-CD "Volksbeat" (2011) erfand sie sich immer wieder neu, steckte auch zahlreiche Flops, Rückschläge und Durststrecken weg. Geblieben sind ihre orgelnde Vier-Oktaven-Stimme und die mitreißende Energie. Geboren wurde sie 1955 als Tochter der bekannten Schauspielerin Eva-Maria Hagen und des Schriftstellers Hans Hagen in Ost-Berlin. Nach der frühen Trennung der Eltern wird der regimekritische Liedermacher Wolf Biermann als neuer Lebensgefährte der Mutter ihr Ziehvater. Auch sie gerät deshalb ins Visier der Stasi und darf - wohl aus politischen Gründen - nicht wie erhofft auf die Schauspielschule. Mit Schlagern wie "Du hast den Farbfilm vergessen" als Kultfigur der DDR-Jugend gefeiert, folgt sie 1976 mit ihrer Mutter dem ausgewiesenen Biermann in die Bundesrepublik. Sie macht mit wechselnden Bands Karriere und hat nach einem längeren Abstecher in die USA auch im Ausland Erfolg. 1985 spielt sie beim brasilianischen Festival "Rock in Rio" vor mehr als 100 000 begeisterten Fans.

Konsequent Kunstfigur

In Deutschland sorgt immer wieder ihr Privatleben für Schlagzeilen: jüngere Männer, Taufe mit 54, esoterische Berichte von Ufo- und Gottes-Visionen. Riesenwirbel löste sie 1976 aus, als sie in der österreichischen Spätsendung "Club 2" anschaulich zeigte, wie Frauen sich selbst befriedigen können. "Es gibt wenig Kunstfiguren, die so konsequent Kunstfiguren sind", schrieb Thomas Nöske. Hat sie Angst vor dem Älterwerden? "Kann ich gar nicht haben, weil ich ja schon alt bin", gibt sie heraus. "Alt ist auch schön. Weil man die Gewissheit haben kann, dass man auf dem Weg nach Hause ist - dorthin, wo schon einige von meinen Liebsten ins ewige Leben abgeschwirrt sind."
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.