Schriftsteller Dieter Wellershoff feiert heute seinen 90. Geburtstag
Archiv der Erinnerungen

Der Schriftsteller Dieter Wellershoff wird heute, 3. November, 90 Jahre alt. Bild: dpa
Dieter Wellershoff hat kein Internet. Dafür hat er Bücher. In so ziemlich jedem Raum seiner Kölner Altbauwohnung stapeln sie sich bis unter die Decke. Zusammen bilden sie ein Archiv seiner Erinnerungen. Es reicht weit zurück, denn am Dienstag, 3. November, wird der Schriftsteller 90 Jahre alt.

Er schreibt seit 60 Jahren. 1956 kam sein erstes Hörspiel heraus, 1966 der erste Roman, "Ein schöner Tag". Es folgten insgesamt 40 Romane, Novellen, Theaterstücke, Drehbücher und Essaybände. Von der Kritik fast einhellig gelobt, ließ der große Durchbruch beim Publikum lange auf sich warten: Erst sein Roman "Der Liebeswunsch" wurde im Jahr 2000 zum Auflagenerfolg und später auch fürs Kino verfilmt.

Differenzierter Beobachter

Wellershoff ist nicht nur ein Erzähler, sondern auch ein Essayist von Rang. Er hat die Bundesrepublik seit ihren frühesten Tagen als differenzierter Beobachter begleitet. Über den Band "Angesichts der Gegenwart" schrieb ein FAZ-Rezensent einmal: "Dieses Buch verwirrt durch den Mangel an Irrtümern." Unkenrufe und Polemik sind ebenso wenig Sache von Wellershoff wie wohlfeile Ratschläge an die Politik. Mit seinen Schlussfolgerungen hat er aber oft richtig gelegen. "Jetzt ist es natürlich so interessant, dass man ständig Nachrichten schaut", sagt er. "Frau Merkel wird wohl bald den Platz räumen. Alle gesellschaftlichen Bereiche sind belastet und geraten unter Druck." Dafür werde man die Kanzlerin verantwortlich machen.

Der hagere alte Mann mit dem mittlerweile gebeugten Rücken hat das Gefühl, "in einem anderen Zeitalter angekommen" zu sein. So etwas wie den plötzlichen Zuzug von einer Million Menschen aus einem anderen Kulturkreis habe es noch nie gegeben. Aber auch auf naturwissenschaftlichem Gebiet sieht er den Anbruch einer neuen Zeit: "Man hat die Möglichkeit, an die Erbsubstanz ranzukommen. Was da alles noch kommen wird, das kann man gar nicht beurteilen."

Mitunter, so sagt er, kann er kaum glauben, dass er das alles noch erlebt. Denn als Soldat - er meldete sich mit 17 Jahren freiwillig - wäre sein Leben 1944 schon um ein Haar zu Ende gewesen. Damals wurde er verwundet und verbrachte mehrere Monate im Lazarett. "Es ist so unwahrscheinlich, dass ich das überstanden habe. Ich habe so viele Tote, so viele Sterbende gesehen", sagt er.
Weitere Beiträge zu den Themen: Köln (556)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.