"Sinatra and Friends" kommen nach Nürnberg
Verneigung vor dem "Rat Pack"

Recht beschwingt: Mark Adams (Dean Martin), Stephen Triffitt (Frank Sinatra) und George Daniel Long (Sammy Davis Jr.) sind das "Rat Pack". Bild: Werner

Whisky, Witze, Wonneproppen: Beim Tourauftakt von "Sinatra and Friends" in Hamburg blieben weder Augen noch Gläser trocken. Eine Hommage an das "Rat Pack" zum 100. Geburtstag von Frank Sinatra, bei der aber nicht alles passte.

Hamburg. Whisky. Immer wieder Whisky. Mark Adams alias Dean Martin schenkt seinen Kumpels Stephen Triffitt (Frank Sinatra) und George Daniel Long (Sammy Davis Jr.) nach. Er stolpert leicht über die Bühne. Der Running Gag bei der Deutschland-Premiere von "Sinatra and Friends" in der ausverkauften Kampnagel-Halle in Hamburg. Zwei Stunden entführt das Trio die Zuhörer in die Welt der 60er Jahre, ins legendäre "Sands Hotel" in Las Vegas.

Am 12. Dezember wäre Frank Sinatra 100 Jahre alt geworden. Stephen Triffitt ist sein vielleicht bestes Double, stimmlich wie auch optisch. Bereits seit dem Jahr 2003 begeistert der Brite weltweit mit seiner Show, die ihren Ursprung im Londoner West End hatte. Von dort aus eroberte er mit seinen Kumpanen Long und Adams die Bühnen.

Triffitt erzählt im Interview vor der Show, wie viel Arbeit dahinter steckt, Sinatra so nah wie möglich zu kommen. Nicht einfach nur die Texte zu singen, sondern Geschichten mit den Liedern zu erzählen. Triffitt: "Dies alles zu erlernen hat eine Menge Zeit in Anspruch genommen. Ich musste viel hören, vor allem immer wieder sein Timing, die Intonation und seine Phrasierungen." Die Ähnlichkeit der Stimmen ist in der Tat verblüffend. Sinatras Polypen wurden als Kind entfernt - dadurch der nasale Sound. Triffitt: "Ich schaute mir viel Filmmaterial an, hörte sehr viel Musik und las sehr viele Bücher." Und er traf eine Menge Leute, die Sinatra kannten. Dieses Wissen habe er in seine Performance integriert.

Dean Martin als Clown


Der Abend ist ein zweistündiges "Best of" mit einer wunderbaren neunköpfigen Band unter der Leitung von Dominic Barlow und drei Background-Sängerinnen, den "Golddiggers". Triffitt startet die Show Solo mit den Sinatra-Klassikern "Come Fly With Me" und "The Way You Look Tonight". Dann kommt der Clown, Mark Adams als Dean Martin. Er wankt ein wenig über die Bühne und mimt den Frauenschwarm. "That's Amore" - der Song ist Programm. Last but not least steppt George Daniel Long alias Sammy Davis Jr. aufs Parkett. Ein pfiffiges Kerlchen, vor allem bei "Mr. Bojangles". Dann ist "Rat-Pack-Time": Mit dem Trio macht die Show am meisten Spaß, ein paar Drinks sind da schließlich schon geflossen. "Ach so, Sie dürfen ja gar nichts trinken", stichelt Sinatra in Richtung Fans und stimmt "Leroy Brown" an.

Nach der Pause kommen die Drei im Smoking und mit ihren größten Hits zurück. Sinatra singt "Strangers In The Night" und holt eine der Sängerinnen als seine Tochter Nancy auf die Bühne. Sie singt den Bond-Song "You Only Live Twice", "These Boots Are Made For Walking" und im Duett mit Papa Frank "Something Stupid". Derweil steht ein Bar-Wagen auf der Bühne, den Dean Martin mitgebracht hat. "Ohne Alkohol würde ich mich für Kai Pflaume halten," witzelt er. Auf Barhockern intoniert das Trio "The Lady Is A Tramp" und Kurt Weills "Mack The Knife".

Das Beste kommt zum Finale. "Ohne diesen Song würden sie mich nicht aus der Halle lassen", stellt Sinatra klar: Es ist Zeit für "My Way". Und als Zugabe swingt der ganze Schuppen zu "New York, New York". Gute Laune im Publikum, aber längst keine Euphorie. Seltsam, dass die Show zumindest an diesem Abend bei den Hamburgern nicht so richtig zündet.

Leicht angestaubt


Liegt es an den Gags der drei Protagonisten, die ohne sehr gute Englischkenntnisse kaum zu verstehen sind? Ist es die leicht nostalgische, kaum experimentelle Show, die für jüngeres Publikum doch etwas zu angestaubt ist? Oder liegt es doch in erster Linie an der hanseatischen Zurückhaltung? In der Nürnberger Meistersingerhalle am 15. März und im Münchener Prinzregententheater vom 22. bis 28. März wird sich zeigen, ob das "Rat Pack" die Bayern mehr aus der Reserve locken kann.

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter Telefon: 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0

VerlosungWir verlosen 3 x 2 Karten für das Konzert am 15. März in Nürnberg. Wer teilnehmen will, ruft unter der Nummer 0137/808401627 an und spricht das Stichwort "Sinatra", Name, Adresse und Telefonnummer aufs Band. Jeder Anruf aus dem Festnetz kostet 0,50 Euro (Mobilfunkpreise können abweichen). Der Anschluss ist bis Montag, 29. Februar, geschaltet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter des Medienhauses und ihre Angehörigen dürfen nicht teilnehmen. Die Gewinner erklären sich mit der Veröffentlichung ihrer Namen einverstanden. Viel Glück bei der Verlosung!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.