Stockholm.
Kulturnotizen Millennium-Thriller zu früh verkauft

Jean-Paul Gaultier. Bild: dpa
(dpa) Trotz der strengen Geheimniskrämerei um den vierten Band der berühmten Millennium-Reihe sind einige Exemplare von "Verschwörung" schon einen Tag vor dem Erscheinen über die Ladentheken gegangen. Ein Kiosk am Hauptbahnhof in Stockholm habe den Thriller, der die Trilogie des Schweden Stieg Larsson fortsetzt, aus Versehen verkauft, sagte eine Sprecherin des Verlags Norstedts. "Es können aber nur sehr sehr wenige Exemplare gewesen sein", erklärte sie. Danach habe das "Pressbyrån" den Krimi aus der Feder von David Lagercrantz aus dem Regal genommen.

Grütters lobt neuen Theaterpreis aus

Berlin.(dpa) Kulturstaatsministerin Monika Grütters will mit einem neuen Theaterpreis vor allem kleine und mittlere Bühnen fördern. "Diese Auszeichnung ist ein "Theater-Ermutigungspreis", erklärte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin. "Er soll Vorhaben unterstützen, die die Rolle der Theater als Orte der Verhandlung gesellschaftlicher Themen, als Spiegelbild der Gesellschaft erlebbar machen." Für Vorbereitung, Verleihung und Preisgelder stehen insgesamt eine Million Euro zur Verfügung. Die Auszeichnungen sollen erstmals im kommenden Januar vergeben werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis 15. Oktober (www.iti-germany.de).

Gaultier-Ausstellung in München

München.(dpa) Er steckte Männer in Röcke und wurde damit berühmt: Seit 40 Jahren gilt Jean Paul Gaultier (63) als ein Enfant Terrible der internationalen Modeszene. Jetzt kommt eine Ausstellung über den französischen Designer nach Deutschland. Die Kunsthalle in München zeigt vom Freitag, 18. September, an die Schau mit dem Titel "From The Sidewalk To The Catwalk" (Vom Bürgersteig auf den Laufsteg), die schon in Montreal und Paris zu sehen war. Die bayerische Tracht habe seine Entwürfe das ein oder andere Mal beeinflusst, sagte Gaultier der Modezeitschrift "Vogue" (September-Ausgabe). "In der alpenländischen Folklore findet man viele Anregungen. Sie ist kühn, exzentrisch und betont die Persönlichkeit."

Günter-Grass-Buch früher im Handel

Göttingen.(epd) Zwei Tage früher als geplant ist am Mittwoch das letzte Buch von Günter Grass ("Vonne Endlichkait") in den Handel gegangen. "Aufgrund der großen Nachfrage sind wir dem Wunsch des Buchhandels gefolgt und haben Freitag als Erstverkaufstag aufgehoben", teilte der Steidl Verlag mit. "Vonne Endlichkait" sei ab sofort zum Verkauf freigegeben. Die Startauflage betrage 50 000 Exemplare. In dem Werk geht es nach Verlagsangaben um die Gedanken am Ende des Lebens, um Verlust, das Altern und die Endlichkeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: Thriller (817)Kunsthalle (198)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.