TCB-Band im Drahthammer in Amberg: Früher standen sie an der Seite von Elvis Presley
"Elvis-Menü" vom Allerfeinsten

Sie waren mit Elvis Presley über viele Jahre hinweg auf Tour durch die Vereinigten Saaten unterwegs und spielten als Begleitmusiker der TCB-Band rund 1000 Konzerte mit ihm: Glen D. Hardin, James Burton und Terry Blackwood (von links). Im Drahthammer Schlößl unterschrieben sie ein Shirt, das nun zugunsten krebskranker Kinder versteigert wird. Bild: Houschka

Amberg. (hou) Im Drahthammer Schlößl sind schon viele prominente Gäste abgestiegen. Am Wochenende kamen Musiker hinzu, die vor vier Jahrzehnten mit dabei waren, als ein Stück Rockgeschichte geschrieben wurde. Sie standen damals an der Seite von Elvis Presley.

Elvis-Fans aus der ganzen Bundesrepublik und aus Österreich reisten an, als sich zweieinhalb Tage lang alles um die Musik des 1977 gestorbenen "King of Rock and Roll" drehte. Dabei gab es hautnahen Kontakt zu Leuten, die von 1970 an und dann bis zu Presleys Tod an dessen Seite auftraten.

Viele aus der damaligen Riege sind es allerdings nicht mehr. Genauer: Nur Gitarrist James Burton (75) und Pianist Glen D. Hardin (75) sind heute noch aktiv mit dabei, wenn die TCB-Band auf Reisen geht.

Guercio leider gestorben

Begleitet wurden Hardin und Burton von dem aus Österreich stammenden Elvis-Imitator Dennis Jale und einem Mann, der ebenfalls mit zum engsten Vertrautenkreis Presleys gehört: Terry Blackwood, Mitbegründer der Gesangsgruppe The Imperials. Blackwood und seine Leute gingen immer dann mit auf die Bühnen, wenn Elvis Gospelsongs und damit religiös orientierte Lieder wie "Cryin' in the Chapel" im Programm hatte.

"Elvis-Menü" vom Allerfeinsten

Wolfgang Zapke aus Hahnbach hatte das Treffen im Drahthammer Schlößl organisiert und damit für ein "Elvis-Menü" vom Allerfeinsten gesorgt. An sich hätte auch Joe Guercio, der ehemalige Chefdirigent des mit Elvis bei über 1.000 Konzerten in den USA auftretenden Orchesters nach Amberg kommen sollen. In den Einladungen stand sein Name noch. Doch am 4. Januar war Guercio völlig überraschend in Memphis/Tennessee gestorben. Also musste Ersatz für ihn her. Der kam dann auch in Gestalt eines ebenso prominenten Mannes aus dem Umfeld von Elvis Presley. Der Fotograf Ed Bonja signierte im Drahthammer Schlößl großformatige Bilder, die er während zahlreicher Konzertreisen von Elvis Presley gemacht hatte.

10.000 Aufnahmen mit dem King

Kein anderer durfte so nahe mit der Kamera an den "King" heran. Dabei entstanden nahezu 10.000 Aufnahmen. Bonja war mit dabei, als der "King" auf Hawaii und im Hilton International Hotel Las Vegas auftrat, seine Fotos kamen auf die Cover von zahlreichen Elvis-Platten. Sie wurden millionenfach verkauft.

Zum Rahmenprogramm zählten ein Essen mit der TCB-Band, eine Autogrammstunde, ein Vortrag des weltweit renommierten Elvis-Experten Helmut Radermacher aus Coburg und eine Fahrt nach Maxhütte-Haidhof. Dort gab die Band am Samstagabend ein Konzert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.