Tierarzt nimmt Welpen Bruno auf
Lebensretter und Herrchen

Dr. Siegfried Schmelchers Söhne Sebastian (links) und Severin. Bild: hfz

Vohenstrauß. (doz) Bruno geht es nach seiner Notoperation gut. Tierarzt Dr. Siegfried Schmelcher erklärte: "Momentan denke ich, ist er über dem Berg." Ein Infektionsrisiko bestehe zwar immer. Auch Verwachsungen im Bauch könnten nicht ausgeschlossen werden. Dennoch sei Bruno wohl "aus dem Gröbsten raus".

Der Schäferhund-Labrador-Mischling war als Fundtier ins Weidener Tierheim gebracht worden. Dass der Welpe zuvor in der Regensburger Tierklinik behandelt worden war, verheimlichte die Besitzerin und behauptete, Bruno in einem Vohenstraußer Waldstück gefunden zu haben. Später gaben die Besitzerin und ihr Partner zu, gelogen zu haben. Schmelcher stellte fest, dass Bruno einen Socken verschluckt hatte.

Nur Katze rebelliert noch

Eine Operation und ein paar Tage Ruhe retteten das Leben des Hundes. "Mittlerweile läuft und spielt er schon ein bisschen. Mann muss ihn noch ein wenig bremsen." Nun nimmt der Tierarzt Bruno bei sich zu Hause auf. Er habe schon länger darüber nachgedacht, sollte so ein Fall auftreten. Bruno wird in der Praxis und beim Tierarzt daheim hauptsächlich seine Zeit verbringen. Nur Schmelchers Katze rebelliert noch etwas gegen den neuen Bewohner. Sie faucht, wenn der Welpe in der Nähe ist. "Es dauert, aber die beiden werden sich aneinander gewöhnen", ist sich der Tierarzt sicher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.