Toronto feiert Jubiläum mit vielen Stars
40 Jahre Filmfest

Lena (Emma Watson) und Daniel (Daniel Brühl) geraten im Film "Colonia" in die Straßenunruhen während des Militärputschs in Chile. Der Streifen ist beim Toronto International Filmfest zu sehen. Bild: dpa
Die Anfänge waren klein, geradezu beschaulich: Als das erste Toronto International Filmfest (TIFF) vor 40 Jahren mit einer Handvoll Filmen in seine erste Runde ging, schlug es kaum Wellen. Dass es sich in den nächsten Dekaden zu einem der beliebtesten Filmfeste Nordamerikas entwickeln würde, hätte kaum jemand vermutet. Heute, 10. September, startet das Festival in seine Jubiläums-Saison.

Die kanadische Metropole rüstet sich für einen großen Celebrity-Auflauf. Auch wenn es der Millionenstadt an Glanz und Glamour eines Cannes oder Venedig mangele: In Toronto stehe die Lässigkeit im Mittelpunkt. Mit 399 Produktionen aus 71 Ländern, darunter 132 Weltpremieren, legt das elftägige Filmfest erneut zu. Auch Deutschland reist mit vollem Programm an: 34 Beiträge, darunter Dokumentationen und Koproduktionen, werden vorgestellt.

Neben Namen wie Wim Wenders sind Filmemacher wie Sebastian Ko oder Thomas Stuber mit ihren ersten Langfilmen dabei. Mit Spannung erwartet wird "Colonia" des deutschen Regisseurs Florian Gallenberger mit Emma Watson und Daniel Brühl als Liebespaar, das sich 1973 in blutigen Ausschreitungen nach dem Putsch gegen Chiles Präsidenten Salvador Allende wiederfindet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Toronto (13)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.