Zu jung für den Landeswettbewerb "Jugend musiziert"
Nur Alter spielt noch nicht mit

Einen Wettbewerb von hohem Niveau boten die 23 Teilnehmer des "Jugend musiziert"-Regionalentscheids in Pressath. Besonders stolz waren die Juroren (hinten von links) Stefan Frank (Sing- und Musikschule Sulzbach), Veronika Hille (Kreismusikschule Tirschenreuth), André Herteux (Hochschule für Musik Nürnberg) und Paul Windschüttl (Kreismusikschule Cham) auf die neun Teilnehmer der Altersgruppen I a und I b, die durchweg Bestleistungen boten. Bild: bjp

Die Wertungsrichter hätten so gerne noch weitere Nachwuchsmusiker nach Bayreuth geschickt. Doch sie durften nicht: Die "Bambini" waren einfach noch nicht alt genug für die Teilnahme am Landeswettbewerb "Jugend musiziert".

Pressath. (bjp) Mit Harmonie und Takt überzeugten 23 junge Gitarristen, Zither- und Hackbrettspieler aus der Nordoberpfalz und Hochfranken beim "Jugend musiziert"-Regionalwettbewerb der Kategorie "Solo Zupfinstrumente". 20 erste und drei zweite Preise vergaben Paul Windschüttl, Stefan Frank, André Herteux und Veronika Hille in der Pressather Musikschule. Sechs Nachwuchsmusiker dürfen im Landeswettbewerb erneut ihr Talent beweisen.

Wäre es nach den Wertungsrichtern gegangen, so hätte es noch mehr "Aufsteiger" gegeben. Besonders beeindruckt waren sie von den neun "Bambini" der Altersgruppen I a und I b (Jahrgänge 2005 und jünger), die durchweg erste Preise erhielten. "Unter ihnen ist mancher, den wir gern in der Landesrunde gesehen hätten", urteilte der Chamer Kreismusikschuldirektor Paul Windschüttl. Doch sähen die Regeln eine Teilnahme an den Landes- und Bundeswettbewerben für die Jüngsten noch nicht vor.

Drei Mal alle Punkte

Eines ist allerdings für alle gleich: "Ein zentrales Element des Wettbewerbs sind die Beratungsgespräche, die die Juroren mit Schülern und Eltern führen", betont der Direktor der Musikschule VierStädtedreieck, Joachim Steppert. Diese dienten der Motivation und zeigten Stärken sowie Verbesserungspotenzial auf. Besonders freuten sich Steppert und sein Lehrerkollegium über das Abschneiden der drei Solisten aus dem eigenen Haus: Magdalena Graml aus Grafenwöhr (Altersgruppe I a), Jan Thumfart aus Schwarzenbach (Altersgruppe I b) und Adrian Ziegler aus Eschenbach (Altersgruppe III) erspielten sich an der Gitarre jeweils die Höchstpunktzahl 25.

Für den zwölfjährigen Adrian Ziegler ist dies zugleich die Eintrittskarte zum "Jugend musiziert"-Landeswettbewerb, der vom 27. bis 31. März in Bayreuth stattfindet. Mit von der Partie ist dort das Klavierduo Svenja Meinl und David Daniel, das beim Jungpianisten-Regionalentscheid in Sulzbach-Rosenberg ebenfalls einen "ersten Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb" für die Musikschule VierStädtedreieck holte. Für diese Erfolgsbilanz dankte Direktor Steppert den Lehrkräften Tomas Hanzlicek (Gitarre) und Marie Langgärtner (Klavier).

Seine Glückwünsche galten auch den fünf weiteren Landesentscheid-Anwärtern des Pressather Wettstreits: Eric und Robin Engel aus Amberg sowie Robin Köstler aus Selb (alle Gitarre), Nathalie Heser aus Kulmain (Zither) und Luisa Bäuml aus Tirschenreuth (Hackbrett). Ein Dankeschön gab es nicht zuletzt für die Organisatoren des mit Kaffee und Kuchen, belegten Semmeln und kalten Getränken reichlich bestückten "Wettbewerbscafés". Ihre nächsten Auftritte haben die jungen Hoffnungsträger bei den Preisträgerkonzerten mit Urkundenübergabe in Tirschenreuth am 27. Februar und in Sulzbach-Rosenberg am 1. März.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.jugend-musiziert.org http://www.musikschule-vierstaedtedreieck.de http://www.dw.de/50-jahre-jugend-musiziert/a-17061...
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.