1. FC verliert gegen FC Amberg II mit 3:4 - Gäste nicht wie ein Titelkandidat
2:0 reicht Schwarzenfeld nicht

Jeremy Schmidt brachte den 1. FC Schwarzenfeld mit 1:0 in Front. Am Ende verloren die Gastgeber im Sportpark mit 3:4. Bild: mr
FC Schwarzenfeld: Mika, Böckl, Messmann, Zirngibl, Schmidt, Frey, Heinisch, Ziegler (66. Kruppa), Fischer, Möschl (85. Bässler), Filinger

FC Amberg II: Bleisteiner, Wagner, Schmien, Knoll (56. Hock), Giehrl, Hollfelder (90. Dengler), Knauer, Hausmann, Schwarzfischer, Klama, Devrilen (90. Müller)

Tore: 1:0 (29.) Jeremy Schmidt, 2:0 (35.) Marco Zirngibl, 2:1 (36.) Heiko Giehrl, 2:2 (55.) Florian Hollfelder, 2:3 (59.) Ibrahim Devrilen, 2:4 (73.) Florian Hollfelder, 3:4 (79.) David Kruppa - SR: Sebastian Seidl (SV Störnstein) - Zuschauer: 150

(aho) Der 1. FC Schwarzenfeld hat es im letzten Vorrundenheimspiel nicht geschafft, dem FC Amberg II ein Bein zu stellen. Mit 3:4 unterlagen die Gastgeber einem Gegner, der nicht wie ein Titelkandidaten auftrat.

Für den heimischen Aufsteiger begann das Match vielversprechend. Nicht nur, dass der 1. FC optisch im Vorteil war, er hatte auch zunächst die besseren Angriffsaktionen. So verfehlte ein Kopfball von Bernd Heinisch (10.) nur haarscharf das Ziel. Erst nach einer Viertelstunde legte der FC Amberg II seine Zurückhaltung ab. Zählbares sprang dabei nicht heraus, das verbuchte die Heimelf. In der 29. Minute bekam Jeremy Schmidt das Leder in den Lauf gespielt, er umspielte einen Amberger Defensivmann und schoss flach ins lange Eck zum 1:0. Schwarzenfeld war zu diesem Zeitpunkt konzentriert und blieb am Drücker. Die Folge war das 2:0 von Marco Zirngibl mit einem Kopfball aus etwa zwölf Metern. Im Freudentaumel über den Vorsprung waren die Gastgeber im Gegenzug unaufmerksam und kassierten durch Heiko Giehrl das 2:1.

Nach dem Seitenwechsel verpasste Jeremy Schmidt die mögliche Vorentscheidung, als er knapp am Tor vorbei zielte. Danach begann die beste Zeit des FC Amberg II, der allerdings von Nachlässigkeiten de Schwarzenfelder profitierte. So stand Florian Holfelder in der 55. Minute in Mittelstürmerposition völlig frei und erzielte das 2:2. Nur vier Minuten später versuchte es Ibrahim Devrilen aus der zweiten Reihe, der Ball schlug unhaltbar links unten zum 2:3 ein. Und schließlich überwand Florian Holfelder den heimische Torwart mit einem Heber zum 2:4. Amberg begnügte sich mit dem Vorsprung, wurde nachlässig und kassierte das 3:4 durch David Kruppa.

In den verbleibenden Minuten drängte die Heimelf auf den Gleichstand, doch konnte keine der Chancen genutzt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.