1,2 Millionen für Sanierung

Einen längeren Weg hat die Stadt Auerbach zu gehen, bevor sie die Sanierung ihres Rathauses anpacken kann. Die Vergabe des Auftrags kommt allmählich in Sicht.

(swt) Nach den Voruntersuchungen und einem ersten Entwurf präsentierte der Architekt Urban Meiller heuer am 11. März sein Planungskonzept im Bau-, Verkehrs- und Umweltausschuss. Als dann die Kosten ermittelt wurden, stellte sich heraus, dass für die Planungsleistungen des Hochbaus ein Verfahren nach der Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) durchzuführen ist.

Schwelle überschritten

Darin ist der Schwellenwert für das Honorar auf 207 000 Euro festgesetzt. Diese Marke wird beim Auerbacher Rathaus überschritten. Zur Beratung für die Abwicklung dieses Verfahrens hat die Verwaltung nun das Rechtsanwaltsbüro Schrems und Partner aus Regensburg mit hinzugezogen.

Zeit bis 5. Oktober

Die vorgeschriebene Veröffentlichung im EU-Amtsblatt erschien am 4. September. Bewerber haben nun bis Montag, 5. Oktober, Zeit, ihre Unterlagen einzureichen. Die Vorprüfung soll dann die Verwaltung zusammen mit dem Rechtsanwaltsbüro übernehmen.

Für die Phase 2 sind drei Architekturbüros vorgesehen, die man zu einem Vergabegespräch laden wird. Die Vergabegespräche sollen anschließend entweder am 3. oder 4. November im Rahmen einer Sitzung des Bau-, Verkehrs- und Umweltausschusses geführt werden. Die Auftragsvergabe könnte dann im Stadtrat schon am 2. Dezember beschlossen werden.

Voruntersuchungen fertig

Reine Formsachen lagen dann gestern Abend dem Stadtrat in Auerbach vor. Nach Abschluss der Voruntersuchungen wie Baugrundgutachten, Untersuchung der Entwässerungsleitungen und Verkehrszählung, hat die Verwaltung den Vorentwurfsplan zur Sanierung der Michelfelder Straße mit der Regierung der Oberpfalz wegen der Zuwendung bereits abgesprochen.

Der Straßenausbau wurde anschließend nach den Vorgaben überarbeitet, den Richtlinien der Förderung angepasst und die Kosten dafür ermittelt. Das Ingenieurbüro BaurConsult aus Pegnitz stellte in der Stadtratssitzung am Mittwoch die abgestimmte Planung, einschließlich Kostenberechnung vor.

Entsorgung kommt dazu

Diese beläuft sich inklusive Gehwege und Fahrbahn sowie zwei Entwässerungskanälen entlang der Straße auf gut 1,2 Millionen Euro. Hinzu kommen noch weitere Maßnahmen wie unter anderem die Entsorgung des Bauaushubs oder der PAK-haltigen Schwarzdecke mit rund 390 000 Euro.

Berichte abgehakt

Zu befassen hatte sich der Rat auch mit den überörtlichen Prüfungsberichten zur Jahresrechnung der Spitalstiftung Auerbach 2010 bis 2012, dem Rechenschaftsbericht zum Haushalt 2013 und 2014 und den Jahresrechnungen 2013 und 2014 zur Spitalstiftung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.