24 Mädchen und Buben beim Ferienprogramm des Kriegervereins
Mut und Wissen gefragt

Mit dem Krieger- und Soldatenverein Böhmischbruck erlebten die Kinder beim Ferienprogramm wieder ein richtiges Abenteuer. Bild: dob
Der Krieger- und Soldatenverein scheute auch dieses Jahr im Ferienprogramm keine Mühen, um den Kindern von 6 bis 13 Jahren Abenteuer pur in freier Natur zu vermitteln. 24 Buben und Mädchen wurden von ihren Eltern zum Vereinsheim bei der Kirche gebracht, bevor sich die Eltern verabschiedeten.

Nach der Ausgabe von Lunchpaketen und Verladen des Gepäcks brachte Hans Zilbauer mit seinem Traktorgespann die Gruppe zur Kainzmühltalsperre. Von da an ging es in einer schweißtreibenden Wanderung zur Linglmühle. Dort stellte Stadtrat und Vereinskamerad Hans Bayerl wieder sein Grundstück zur Verfügung. Unterwegs wurde auf Felskanzeln hoch über der Pfreimd Rast gemacht. Viele Mutige wagten sich mit Richard Reger in die Räuberhöhle, wo man Katzengold, riesige Spinnen und eine Fledermaus fand. Nach Eintreffen am Lagerplatz wurden schon die Mannschaften für die lustige und lehrreiche Schnitzeljagd eingeteilt. Torwandwerfen und Baumscheibensägen waren die sportlichen Stationen mit Martin Lehner und Werner Fischer.

Sehr viel Mühe hatte sich Josef Winklmann mit der Baumlehrstation gemacht. So mussten die Teilnehmer über 20 Waldfrüchte zu ihren Blättern und Ästen zuordnen. Reger hatte sieben Rätsel vorbereitet. Bei Ralf Amthor hatten die Teams die Aufgabe, 20 Tiere an ihren Stimmen zu erkennen. Nach einer gruseligen Nachtwanderung saßen die Abenteuerer noch lange am Lagerfeuer. Nach einem kräftigen Frühstück wurden die Kinder schließlich wieder von ihren Eltern abgeholt. Verpflegung und Hauptorganisation schulterte größtenteils Manuela Reil, die von Agnes Lehner und Peter Bayerl Unterstützung erhielt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Böhmischbruck (222)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.