2680 Euro für Gräberdienst

Für ihre Treue beziehungsweise erfolgreiche Sammlertätigkeit ehrte die Reservistenkameradschaft (vorne, von links) Ernst Streibelt, Franz Dilling, Helmut Eckert und Ludwig Schneider. Es gratulierten unter anderem (hinten, von links) Kreisorganisationsleiter Günther Bogner, Vorsitzender Johannes Schreglmann und dritter Bürgermeister Klaus Lehl. Bild: rn

Der Gast war mit "schwerem Gepäck" angereist: Denn in der Jahreshauptversammlung der Reservistenkameradschaft standen Auszeichnungen an. Und die brachte stellvertretender Kreisvorsitzender Wolfgang Nurtsch mit.

Bei der Zusammenkunft im Gasthof "Weißes Roß" ehrte er Helmut Eckert und Ernst Streibelt für 40-jährige sowie Franz Dilling für 50-jährige Mitgliedschaft im Reservistenverband. Eine weitere Würdigung galt Ludwig Schneider. Im Auftrag des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge überreichte ihm Walther Hermann die Verdienstnadel in Silber. Mit dieser bedankte sich der Volksbund für mehr als zehnjähriges erfolgreiches Sammeln von Spenden.

Internationale Sicherheitspolitik und Militärgeschichte, Schießen und gesellige Veranstaltungen prägten das Geschehen in der Reservistenkameradschaft. Vorsitzender Johannes Schreglmann ließ das Vereinsjahr Revue passieren. Die Monatsversammlungen boten Hintergrundinformationen zu Afghanistan, der Krim, den baltischen Staaten und der Ukraine. Behandelt wurden außerdem militärgeschichtliche Themen wie Landminen im ehemaligen Jugoslawien und der Erste Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika.

Schreglmann erinnerte zudem an die Teilnahme an Veranstaltungen der Kreisgruppe, wie das Schießen mit Handfeuerwaffen der Bundeswehr und dem Kleinkalibergewehr, sowie die Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Die Reservistenkameradschaft gestaltete einen Informationsabend über den Gräberdienst und leitete 2680 Euro, das Ergebnis der Haus- und Büchsensammlung, an den Volksbund weiter.

Der Vorsitzende ging nicht zuletzt auf die Mitgestaltung von Faschingszug und Bürgerfest sowie Festbesuche ein. Einen hohen Erlebniswert bescheinigte er den Bergtouren am Karnischen Hauptkamm und in den Sextner Dolomiten. Unter dem Beifall der Mitglieder gratulierte er Hubert Schug zur Beförderung zum Oberstabsapotheker (Majorsrang).

Über die nächsten Termine - darunter Leistungsmarsch, Kleinkalibermeisterschaft und deutsche Reservistenmeisterschaft in Roth - informierte Kreisorganisationsleiter Günther Bogner. Dritter Bürgermeister Klaus Lehl bedankte sich für die Aktivitäten der Reservistenkameradschaft, die der Stadt zugute kämen. Dieter Kies bescheinigte ihr einen hohen Kameradschaftsgeist, verbunden mit soldatischer Tradition, Liebe zur Heimat und Förderung des Friedens. Sowohl Lehl als auch Kies übergaben jeweils eine finanzielle Zuwendung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.