28 Jugendliche aus Utzenhofen und Wolfsfeld absolvieren Wissenstest erfolgreich
Die Basis der Feuerwehr-Zukunft

Große Freude herrschte bei Kreisbrandinspektor Hubert Blödt (links) und Bürgermeister Stefan Braun (rechts) über die Prüfungsergebnisse des Feuerwehr-Nachwuchses. Bild: aun
Sie mussten in Zweiergruppen den Aufbau einer Schlauchleitung vom Verteiler bis zum Strahlrohr erklären und vorführen: Diese und weitere Aufgaben in Theorie und Praxis absolvierten 28 Jugendliche der Feuerwehren Utzenhofen und Wolfsfeld beim Wissenstest. Die Prüfer, Kreisbrandinspektor Hubert Blödt sowie Kreisbrandmeister und Kreisjugendwart Hubert Haller, stellten Fragen in drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Die Jugend an den Feuerwehrdienst heranzuführen, ist den Verantwortlichen ein großes Anliegen. Deshalb wurde für die 28 Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren - 25 aus Utzenhofen und drei aus Wolfsfeld - ein Wissenstest im Schulungsraum der FFW in Utzenhofen organisiert. Die jeweiligen Jugendwarte hatten die Teilnehmer auf die Prüfung vorbereitet: Für Utzenhofen erledigten das Franz Schmidbauer und Laurenz Knott, für Wolfsfeld Thomas Wiesend an drei Abenden in jeweils zwei Stunden.

Prüflinge waren: Stufe I: Christopher Pöllath und Moritz Riehl; Stufe II: Sofia Braun, Laura und Tobias Fromm, Benedikt, Celina, Rafaela und Thomas Geitner, Tobias Gradl, Johanna Guttenberger, Simon Heinrich, Eva und Florian Herdegen, Julian und Lisa Hiereth, Johannes Hollweck, Eva-Maria Hummel, Florian Kotzbauer, Lukas Lindner, Franziska Lorenz, Christoph Meier, Kai Schudnagis, Sarah-Lea Viehauser und Michaela Zeberl; Stufe III: Sebastian Färber, Simon Heinrich und Helena Polster. Alle bestanden den Wissenstest, auch wenn sich einzelne Fehler in Theorie und Praxis eingeschlichen hatten. Diese erläuterte Kreisbrandinspektor Hubert Blödt in einer abschließenden Besprechung. Er würdigte auch die große Teilnehmerzahl und die gute Vorbereitung.

Bürgermeister Stefan Braun gratulierte den Anwärtern und forderte sie auf, weiter im Feuerwehrdienst aktiv zu bleiben - denn sie seien das Fundament für dessen Zukunft. Dem Schiedsrichterteam, den Jugendwarten Franz Schmidbauer und Thomas Wiesend, sowie den beiden Kommandanten Ludwig Zeberl (Utzenhofen) und Josef Ehbauer (Wolfsfeld) dankte er für ihr Engagement.

Danach setzten sich alle noch gemütlich zusammen zu einer Brotzeit im Schulungsraum, die die Gemeinde spendierte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Utzenhofen (430)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.