3. Liga zum Greifen nahe

Viele Auerbacher Handballfans werden nach Bayreuth fahren, um ihre Mannschaft im Derby zu unterstützen - am Ende könnte der Titel in der Bayernliga stehen. Bild: Ziegler

Im ersten von zwei aufeinander folgenden Auswärts-Derbys treten die Handballer des SV 08 Auerbach beim Tabellendritten HaSpo Bayreuth an. Der Partie der beiden freundschaftlich rivalisierenden Teams kommt eine besondere Bedeutung zu.

Denn die Oberpfälzer könnten mit einem Sieg vorzeitig Meister in der Bayernliga werden und den Wiederaufstieg in die 3. Liga schaffen. Anpfiff am Samstag, 11. April, in der Sporthalle Ost ist um 15 Uhr, Einlass ab 13.30 Uhr.

Rivalisierende Fangruppen, Emotion pur und eine aufgeheizte Stimmung in der Halle, kurz: Ein Derby. Ähnlich sieht das auch Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher, wenn er sein Team auf den Gegner einstimmt. "Das Spiel gegen Bayreuth ist nach den beiden Partien gegen Waldbüttelbrunn noch einmal ein richtiges Highlight, sportlich, emotional und hinsichtlich der Zuschauer."

Dabei geht er davon aus, dass am Samstag eine große Anzahl blau-weißer Fahnen aus Auerbach in der Sporthalle Ost wehen werden. Ein Pfund, mit dem er und seine Jungs getrost wuchern können und eine Situation, die für den Auerbacher Handball nichts Ungewöhnliches ist, denn kaum ein anderes Team erfährt in fremden Hallen eine ähnlich zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

Dennoch ist wohl dieses Spiel etwas Besonderes. Man kennt sich und man schätzt sich, man ist befreundet und verfeindet zugleich, man gönnt dem Anderen an 363 Tagen "Alles" und an zwei Tagen "Nichts", und trifft man dann aufeinander, schmeckt kaum ein Sieg süßer, als der Sieg im Derby. Schon einmal, im November vergangenen Jahres, kam es in dieser Saison zum Treffen der beiden Kontrahenten. Auch damals in der Helmut-Ott-Halle trafen der Tabellenführer und der Tabellendritte aufeinander und auch damals zog das Spiel mehr Menschen an, als alle anderen Heimspiele der Oberpfälzer. Lediglich das Spitzenspiel gegen Waldbüttelbrunn wollten noch mehr Fans sehen.

"Wir haben acht zusätzliche Tribünenteile von der Stadt erhalten und denken, dass jeder einen Platz finden wird", beruhigt HaSpo-Schatzmeister Matthias Fehn die Bedenken mancher Fans, die Sporthalle Ost könnte den Besucheransturm aus der Oberpfalz nicht gewachsen sein.

Bayreuth könnte mit einem Sieg dem Spitzenreiter ein Bein stellen und damit noch einmal für etwas Spannung sorgen. Kurioserweise sorgte ausgerechnet der Auswärtssieg des HaSpo in Waldbüttelbrunn (22:23) für genau diese Situation, denn dadurch und durch den Erfolg der Oberpfälzer eine Woche später wuchs der Abstand auf den ständigen Verfolger auf vier Punkte an.

Das Team um Trainer Matthias Bracher (52) stützt sich zum einen auf eine sehr offensive Abwehr, zum anderen auf ein schnelles Gegenstoßspiel. Aber auch im Positionsangriff haben die Oberfranken, angeführt vom ebenso quirligen wie treffsicheren Spielmacher Tim Herrmannsdörfer (21, 88 Tore), ihre Stärken.

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller, Tannenberger, Lux, Wannenmacher, Herold, Schmidtke, Schramm, F. Müller, Wolf, Schöttner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9490)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.