3:1-Auswärtssieg in Eibelstadt lange Zeit umkämpft
Hahnbacher Express nimmt spät Fahrt auf

Die Hahnbacher Libera Johanna Arndt jubelt nach einem gewonnenen Punkt. Der 3:1-Sieg in Eibelstadt lässt den SV-Volleyballerinnen Optionen, um sich in der Bayernliga-Tabelle weiter nach vorne zu arbeiten. Bild: Ziegler
Hahnbach. (msd) Mit einem 3:1-Auswärtssieg in Eibelstadt starteten die Volleyballerinnen des SV Hahnbach in die Mission "Heißer November" mit fünf Spielen innerhalb von zwei Wochen. Mit dem lange Zeit hart umkämpften Erfolg in Unterfranken verbesserten sich die SV-Damen in der Tabelle nach Ballpunkten (bei Punkt- und Satzgleichstand mit Eibelstadt) auf Rang fünf. Sie können sich am kommenden Wochenende in den zwei Heimspielen gegen den TSV Zirndorf (Samstag, 14.11., um 20 Uhr) und den VfL Nürnberg II (Sonntag, 15.11., um 15 Uhr) in der Tabelle weiter nach vorne arbeiten.

Nach der krankheitsbedingten Absage von Zuspielerin Christina Winkler vertraute Trainer Sigi Meier in Eibelstadt der gleichen Startsechs wie im Heimspiel gegen den VC Katzwang-Schwabach: Katharina Maier als Spielmacherin, Veronika Dehling im Diagonalangriff, Kapitän Anna Dotzler und Sandra Ringel auf Außen, Julia Piater und Cornelia Sollfrank in der Mitte sowie Johanna Arndt als Libera.

Nach einem ausgeglichenen Start setzten sich die Würzburger Vorstadtdamen trotz zwei frühen Auszeiten auf 7:11 ab. Zwar gelang den Vilstalerinnen der Anschluss zum 11:11, aber Ungenauigkeiten in der Ballannahme und fehlendes Durchsetzungsvermögen führten zu einem aus Hahnbacher Sicht unnötigen 23:25-Satzverlust. Nach klaren Worten in der Satzpause zeigten sich die SVH-Damen im zweiten Durchgang wesentlich konzentrierter und kämpften sich mit einem 25:21 ins Spiel zurück.

Nachdem auch der dritte Abschnitt mit 25:20 an die SV-lerinnen ging, war der Widerstand der gastgebenden TSV-Damen gebrochen. Ohne große Gegenwehr ergaben sie sich in ihr Schicksal und unterlagen einem nun befreit aufspielenden Hahnbacher Express mit 15:25. Auch wenn die Neuzugänge Annika Markert und Lorena Tilgen an diesem Spieltag nur geringe Einsatzzeiten bekamen, zeigten beide doch, dass sie wichtige Bausteine im Hahnbacher Kollektiv sind.

SV Hahnbach: Johanna Arndt, Veronika Dehling, Anna Dotzler, Katharina Maier, Annika Markert, Julia Piater, Sandra Ringel, Cornelia Sollfrank, Lorena Tilgen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.