5:4-Sieg nach Elfmeterschießen gegen Nagel
Kondrau bleibt mit Glück im Rennen

Die Sportfreunde Kondrau haben mit dem 5:4-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen den FC Nagel die Chance auf den Klassenerhalt in der Kreisliga gewahrt. Das Bild zeigt den Kondrauer Matthias Rosner (links) im Zweikampf mit Christian Hilpert. Bild: fle
Elfmeterschießen: 0:1 Pöllmann, 1:1 Enders, 1:2 Riedel, 2:2 Brunner, 2:3 Käs, 3:3 Schmidkonz, 3:4 Söllner, 4:4 Gürbüz, 5:4 F. Lanz - SR: Vinzenz Dippold (Wiesla Hof) - Zuschauer: 480 in Thierstein - Gelb-Rot: (110.) Ernstberger (Kondrau) - Besonderes Vorkommnis: (90.+2) Torwart Käs (Nagel) hält Foulelfmeter von Gürbüz

(fle) Die Sportfreunde Kondrau dürfen mit viel Glück nach dem 5:4- Erfolg nach Elfmeterschießen weiter vom Klassenerhalt in der Kreisliga träumen. Dazu bedarf es am Donnerstag, 11. Juni, um 18.30 Uhr beim TSV Neualbenreuth eines weiteren Sieges. Für den 1. FC Nagel geht es dagegen nach einem wahren Elfmeter-Drama auch in der nächsten Saison in der Kreisklasse weiter.

Während der 90 Minuten war beiden Mannschaften die Wichtigkeit der Partie anzumerken. Verkrampft und ohne Spielfluss litt das Niveau merklich. Torchancen gab es auf beiden Seiten so gut wie keine. Nur nach Standardsituationen entstand ab und an ein Hauch von Gefahr. Vor allem vom Kreisligisten aus Kondrau hatte man sich mehr erwartet. Nagel, der Vizemeister der Kreisklasse, kämpfte, leistete sich aber zu viele leichte Fehler. Beide Torhüter waren nahezu beschäftigungslos, nur ein Fernschuss von Söllner (Nagel) touchierte die Latte (74.). Als alle schon mit der Verlängerung rechneten, wertete der Unparteiische eine Nageler Abwehraktion als Foul und entschied in der Nachspielzeit auf Strafstoß für Kondrau. Gürbüz scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Torwart Käs.

In der Verlängerung waren beide Teams platt und der Zufall eröffnete einige vielversprechende Ansätze, bei denen es allerdings auch blieb. Das Elfmeterschießen entwickelte sich zum Drama und entschädigte etwas für die ereignisarmen 120 Minuten zuvor. Kondrau war dreimal fast abgestiegen, weil der überragende Nageler Torhüter Käs die nicht schlecht geschossenen Elfmeter bravourös parierte. Doch Nagel konnte drei Matchbälle nicht verwerten. Einmal über das Tor, einmal daneben und einmal parierte Kondraus Torhüter Härtl. Als Lanz dann für die Sportfreunde traf, lastete der Druck auf Steinkohl (FCN), der die Kugel jedoch an die Latte knallte. Der Jubel kannte anschließend bei Kondrau keine Grenzen, während Nagel einer großen Chance nachtrauerte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.