A-Klassen am Wochenende

A-Klasse West

(sj) Zum Rückrundenstart steht der SV Trisching (1./27) zwar ganz oben auf dem Treppchen. Der inoffizielle Herbstmeistertitel kann aber erst vergeben werden, wenn der TuS Dachelhofen (2./26) die Partie gegen die DJK Steinberg nachgeholt hat. Martin Heimler und seine Trischinger eröffnen die zweite Saisonhälfte mit dem Auswärtsspiel beim FC Wernberg II (11./15). Das sollte kein Problem für den Tabellenersten werden. Wesentlich heikler ist die Aufgabenstellung für Thomas Stenzels Dachelhofener, die den Nachbarn SC Kreith (4./24) zum Verfolgerschlager erwarten. Die letzten zwei Heimresultate des TuS, ein 1:1 gegen Wackersdorf und ein 0:0 gegen Sinopspor, lassen Raum für Kreither Spekulationen. Nach acht Treffern in Wernberg hatte der FC Maxhütte (3./26) gegen Fronberg Ladehemmung und blamierte sich gegen den Vorletzten mit einem 1:1. Konstanz sieht anders aus. Einen derartigen Ausrutscher wird er sich gegen die DJK Weihern (8./19) nicht noch einmal leisten wollen.

Die erste Runde im VG-Duell zwischen dem TV Wackersdorf (7./19) und der DJK Steinberg (6./20) war am 2. August an den Aufsteiger gegangen. Ein Treffer von Heiko Frankerl hatte das Spiel am Holzberg entschieden. Auf eigenem Platz aber hat die DJK noch nicht groß geglänzt. Eine Wackersdorfer Retourkutsche ist also nicht auszuschließen.

Samstag, 15 Uhr: DJK Steinberg - TV Wackersdorf (1:0); Sonntag, 14 Uhr: FC Wernberg II - SV Trisching (1:3), FC Saltendorf - SC Sinospor 57 (1:2), TSV Schwandorf - SV Haselbach (1:2), FC Maxhütte - DJK Weihern (4:2), SpVgg Pfreimd II - ASV Fronberg (6:1), TuS Dachelhofen - SC Kreith (1:2)

A-Klasse Mitte

(sj) Die Gruppe Mitte hat das Pflichtprogramm der Hinrunde komplett absolviert und mit dem SV Erzhäuser (1./34) einen souveränen Herbstmeister. Der wird die zweite Saisonhälfte mit einem klaren Heimsieg gegen das Schlusslicht FC Schwarzenfeld II (14./7) eröffnen. Auswärts haben die schwarz-weißen Reservisten noch kein Land gesehen und teilweise schon schlimme Prügel bezogen. Der SV Diendorf (2./30) hat Anfang August gegen den FC Neunburg v.W. (8./17) schon zwei Zähler liegen lassen. Auf eigenem Platz haben die Pfalzgrafenstädter erst eine Niederlage kassiert und werden dem Tabellenzweiten selbstbewusst gegenübertreten. Auch die Heimbilanz der SG Silbersee (3./27) ist beachtlich (5/1/1). Der FC Pertolzhofen (4./24) kann sich ausrechnen, was ihn beim amtierenden Vizemeister erwartet.

Mit jeweils 18 Punkten liegen der SV Pullenried und der TSV Dieterskirchen nach der Hinrunde gleichauf im Mittelfeld. Josef Klier erwartet, dass sich seine Elf für die Auftaktschlappe in Dieterskirchen revanchiert. Der SV Seebarn (5./22) hat sechs Heimspiele in Serie gewonnen. Kaum anzunehmen, dass der SV Altendorf (13./9) den siebten verhindern kann. Enttäuschend ist der bisherige Saisonverlauf für den Ex-Kreisklassisten FC Niedermurach (9./15). Das Unentschieden gegen den SV Diendorf war ein kleiner Lichtblick, der dritte Heimsieg ist gegen den SC Altfalter (12./12) unbedingtes Muss.

Sonntag, 14 Uhr: SV Bernried - TSV Nittenau II (2:2), SV Pullenried - TSV Dieterskirchen (3:5), SG Silbersee - FC Pertolzhofen (2:2), SV Seebarn - SV Altendorf (3:1), FC Niedermurach - SC Altfalter (3:0), FC Neunburg v.W. - SV Diendorf (1;1), SV Erzhäuser - FC Schwarzenfeld II (3:1)

A-Klasse Ost

Samstag, 12.15 Uhr: DJK Arnschwang II - VfB Wetterfeld (0:3); 14 Uhr: SV Rittsteig - TSV Sattelpeilnstein (2:1); Sonntag, 14 Uhr: FC Raindorf - DJK Arrach (5:1), SV Gleißenberg - SV Atzenzell (4:6), SpVgg Willmering - FC Chamerau (3:3), SG Schloßberg - SV Geigant (5:1), SpVgg Mitterdorf - SV Mitterkreith (4:4)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.