A-Klassen

A-Klasse West

(sj) Mit dem SV Trisching (1./54) und dem TuS Dachelhofen (2./52) stehen schon vor dem Finale zwei Aufsteiger fest. Wer aber wird der Dritte im Bunde und wer geht in die Relegation? Der SC Kreith (3./49) oder der TV Wackersdorf (4./48), das ist die große Frage, die an diesem Pfingstsamstag im Raum steht. Natürlich ist auch noch der Meister 2015 zu küren.

Entscheidend ist der Ausgang des Spitzenschlagers in Trisching. Feiert Martin Heimler mit seiner Truppe den zehnten Heimsieg, dürfen die Korken knallen. Denn dann hat der Herbstmeister auch den Titel. Ein Remis wie im Hinspiel wäre zu wenig, denn dann droht Punktgleichheit mit dem TuS Dachelhofen, wenn der beim SC Sinospor (12./22) gewinnt. In diesem Fall wäre der Meister in einem Stichkampf zu ermitteln.

Mario Albert und seine Kreither behalten Rang drei nur, wenn sie in Trisching für eine Überraschung sorgen. Andernfalls überholt sie der TV Wackersdorf noch auf den letzten Metern. Dass die Knappen diese Chance mit einem Heimsieg gegen den TSV Schwandorf (9./32) beim Schopf packen, das ist sicher. Vor zwei Jahren hatte der SC Kreith in der Relegation wenig Glück. Zunächst unterlag er dem TSV Trausnitz, dem Zwölften der Kreisklasse West, knapp mit 1:2, mit dem 1:5 gegen den SV Altendorf war es dann vorbei.

Samstag, 14 Uhr: FC Wernberg II - SpVgg Pfreimd II (0:3); 16 Uhr: ASV Fronberg - FC Maxhütte (1:1), DJK Weihern - DJK Steinberg (3:1), TV Wackersdorf - TSV Schwandorf (5:2), SV Haselbach - FC Saltendorf (6:0), SC Sinospor 57 - TuS Dachelhofen (0:0), SV Trisching - SC Kreith (1:1).

A-Klasse Mitte

(sj) Mit der überraschenden Niederlage des SV Diendorf (1./60) in Seebarn, seiner dritten und höchsten in dieser Saison, hat das Saisonfinale doch noch etwas Farbe bekommen. Nun ist der SV Erzhäuser (2./60) wieder auf Augenhöhe und es sieht ganz nach einem Finale um die Meisterschaft aus. Es muss anberaumt werden, wenn die Diendorfer ihre Heimserie (10 Siege, 2 Unentschieden) gegen den FC Niedermurach (8./32) zu einem guten Ende bringen und der Kontrahent die Auswärtshürde beim TSV Dieterskirchen (6./35) meistert. Die SG Silbersee (54) verabschiedet sich mit dem Match beim SV Altendorf (13./22) aus der A-Mitte.

Der Ex-Kreisklassist FC Pertolzhofen (4./41) spielte zwar keine berauschende Saison, bekommt aber auf Grund der Umstrukturierungen dennoch eine Chance zum Wiederaufstieg. In der Heimwertung belegt er vor dem letzten Auftritt gegen den SV Pullenried (5./36) gar nur Rang elf. Es wäre nicht schlecht, wenn er vor der Verlängerung noch etwas Selbstbewusstsein tanken würde. Letzte Saison kam der SC Altfalter (11./30) als Zwölfter ins Ziel. Setzt er sich gegen den SV Seebarn (10./30) durch, kann er sich noch in die einstelligen Tabellenränge verbessern.

Samstag, 14.15 Uhr: TSV Nittenau II - FC Schwarzenfeld II (2:1); 16 Uhr: SV Bernried - FC Neunburg v.W. (1:2), SV Diendorf - FC Niedermurach (3:3), SC Altfalter - SV Seebarn (0:3), SV Altendorf - SG Silbersee (0:3), FC Pertolzhofen - SV Pullenried (1:1), TSV Dieterskirchen - SV Erzhäuser (1:3).

A-Klasse Ost

Samstag, 16 Uhr: FC Raindorf - SpVgg Mitterdorf (2:0), SV Mitterkreith - SG Schloßberg (0:5), SV Geigant - SpVgg Willmering (2:1), FC Chamerau - DJK Arnschwang II (0:2), VfB Wetterfeld - SV Gleißenberg (2:3), SV Atzenzell - SV Rittsteig (1:1), DJK Arrach - TSV Sattelpeilnstein (2:1).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.