Abfischen im Teich beim "Gowerlhof"
Spaß im Schlamm

Großen Spaß bereitete das Abfischen allen Beteiligten im Teich beim "Gowerlhof".

Alles klappte wie am Schnürchen. Binnen einer Stunde war der Teich abgefischt. Kein Wunder bei so vielen fleißigen Helfern.

Es war wieder das erwartete Spektakel: Rund 250 Gäste, darunter viele Kinder, waren am Dienstagnachmittag zum "Gowerlhof" gekommen, um gemeinsam mit Teichbesitzer Josef Zeitler abzufischen. Der Nachwuchs durften mit Keschern dabei helfen. Mit dabei im Gewimmel war eine 25-köpfige Gruppe aus Lettland, die derzeit auf Gegenbesuch bei der Arge Fisch und mit einem Omnibus unterwegs im Landkreis ist. Mit staunenden Augen betrachteten die Gäste die Aktion.

Gäste aus Lettland

Für tatkräftige Unterstützung sorgten Urlaubsgäste und Angler aus Mainz, Karlsruhe und Düsseldorf. Sie alle packten kräftig mit an. Schließlich sollten die Fische möglichst naturnah und schonend herausgeholt werden.

Josef Zeitler hatte bereits vorgearbeitet. Bereits am Sonntag begann er damit, das Wasser abzulassen. "Das dauert mindestens eineinhalb Tage", verwies er auf die Wasserfläche von 7000 Quadratmetern. Insgesamt bewirtschaftet Zeitler 13 Hektar Teichfläche.

Pünktlich um 14 Uhr begann das Abfischen des Teiches. Geerntet wurden Karpfen, Graskarpfen, Schleien, Forellen und Zander. "Es müssten rund 14 Zentner Fisch sein", schätzte Zeitler angesichts der Menge, die die Helfer aus seinem Teich beförderten. Mit großer Begeisterung waren die kleinen Gäste dabei. Manche steckten regelrecht im Schlamm fest. Wenn sie einen Fisch fanden, war die Freude groß.

Ab in die Hälterung

Anschließend sortierten kundige Helfer die Fische und brachten sie in die bereitstehenden Hälterungen, wo sie überwintern. Die Speisefische für Weihnachten haben natürlich eine kürzere Lebenserwartung. "Bis Anfang November müssen alle anderen Teiche abgefischt werden", verwies Josef Zeitler auf die noch ausstehende Arbeit.

Freilich, ganz zufrieden war er mit seiner Ernte nicht: "Obwohl ich viel und ausgiebig gefüttert habe, könnten meine Fische schon noch etwa 200 Gramm schwerer sein. Aber das Wetter war heuer nicht fischfreundlich." Wichtiger sei jedoch, dass die Fische gesund sind: "Und das ist der Fall." Als weiteres Manko hat Josef Zeitler den Kormoran ausgemacht: "Ich habe im April 46 Kormorane an meinem Teich gezählt. Dann habe ich Schnüre gespannt", berichtete der Teichwirt von Abwehrmaßnahmen.

Für die Kinder und erwachsenen Gäste des ersten Abfischens ging der Spaß am "Gowerlhof" weiter. Im zur Festhalle umfunktionierten Stadel herrschte viel Trubel. Dort sorgten 15 Bäuerinnen von der Anbietergruppe "Angelspaß auf dem Bauernhof" für das leibliche Wohl der Besucher. Bei selbst gebackenen Kuchen und frischem Kaffee genossen die Besucher den Ausklang der Aktion.

Kutschfahrt und Tombola

Bereits zum 18. Mal unterstützten die Bäuerinnen diesen Abfischtag. Großen Anklang fand zudem eine Tombola mit 75 Preisen, bestehend aus bäuerlichen Produkten. Derweil wartete Theo Summer mit seinen Pferden "Liesl" und "Maxl" auf Gäste, die er mit seiner Kutsche zu einer kurzen Rundfahrt einlud.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rothenbürg (22)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.