Abschied nach 45 Jahren

Die Verabschiedung von Wasserwart Ludwig Schraml weckte manche Erinnerung. 45 Jahre war er ein gewissenhafter Partner. Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit sowie handwerkliches Geschick, Freundlichkeit und Einsatzbereitschaft zeichneten ihn aus. Vorsitzender Rainer Bayer überreichte ihm zum Dank ein Geschenk und einen kleinen Blumenstrauß.

Auch Bürgermeister Günter Kopp würdigte Schramls ehrenamtliches Engagement. "Du hast dich um die Trinkwasseranlage gekümmert, Störungen beseitigt, Freizeit eingebracht und stets darauf geachtet, dass die Trinkwasserqualität den Anforderungen entsprach." Als kleine Aufmerksamkeit hatte Kopp eine Urkunde mitgebracht.

In Schramls Dienstzeit fielen unter anderem die Erschließung von zwei Quellfassungen und der Wasserhaus-Neubau. Alleine in die Installation der Filtrationsanlage im Jahr 2012 hatte er zirka 400 Arbeitsstunden investiert. Im Mai 1997 bekam Unterstützung von einem zweiten Wasserwart. Diese Aufgabe übernahm damals Waldemar Schedl.

Ludwig Schraml dankte für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen viereinhalb Jahrzehnten, besonders aber seinem Kollegen Schedl. Seine Entscheidung sei schon vor etwas längerer Zeit gereift, auch vor dem Hintergrund, der jüngeren Generation Verantwortung zu übertragen. Neben den vielen positiven Aspekten in seiner Zeit als Wasserwart bleibt aber auch die schmerzhafte Erinnerung an die Verschüttung zweier Mitglieder beim Wasserhaus-Neubau. Gottseidank haben die Verschütteten keine Folgeschäden davongetragen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.