Abschluss eines tollen Jahres

Matthias Gröger (rechts) und seine Kollegen vom ASV Burglengenfeld wollen im Spiel beim SSV Jahn Regensburg II am Sonntag einen erfolgreichen Jahresabschluss. Bild: Eger

Der Fußballbezirk ist zum überwiegenden Teil schon in der Winterpause; die überregionalen Ligen aber sind noch aktiv. Und in Regensburg kommt es am letzten Spieltag vor der Winterpause sogar noch zu einem Oberpfalzderby:

Burglengenfeld. (bsb) Der ASV Burglengenfeld tritt am Sonntag beim SSV Jahn Regensburg II an. Mehr als 1000 Zuschauer waren im August in den Naabtalpark gekommen, um das Hinspiel zu verfolgen. Mit 2:0 konnte sich die Mannschaft von Ilija Dzepina damals durchsetzen. Sie sahen einen Jahn, dem man mehr zutraute als 23 Punkte und Tabellenplatz 13. Die Rivalen vom Sonntag (Anpfiff um 14 Uhr im Sportpark am Kaulbachweg) sind sich damit nicht nur geographisch am nächsten, sondern auch in der Tabelle. "Unser Ziel ist es, das Spiel zu einem richtigen Derby zu machen", kündigt ASV-Trainer Matthias Bösl an. "Das heißt, wir wollen leidenschaftlichen, emotionalen Fußball spielen." Bösl baut auf viele Burglengenfelder Schlachtenbummler. Die Unterstützung wird der ASV im Abstiegskampf auch nötig haben. "Wir wollen versuchen, einer mit guten Spielern bestückte Mannschaft, Punkte abzuknüpfen."

Der Gegner aus Regensburg ist dabei immer schwer einschätzbar. Auch Spieler der Regionalliga-Mannschaft und der A-Jugend laufen immer wieder in der "Zweiten" auf. Eines ist für Bösl aber sicher: "Man weiß, dass man auf elf technisch und fußballerisch hervorragend ausgebildete Spieler trifft."

Im Hinspiel habe seine Mannschaft den Fehler gemacht, so der Trainer, dass sie in der ersten Halbzeit sehr zurückhaltend und ängstlich agiert habe. "In der zweiten Halbzeit, als wir mental und läuferisch voll da waren und wir auch in die Zweikämpfe gekommen sind, konnten wir auf Augenhöhe agieren."

Ein Sieg für den ASV wäre wichtig für die Psyche. Sieben Spiele dauert nun schon die Durststrecke des ASV. Mit einem Dreier könnten die Burglengenfelder den Jahn II auf dem letzten Nicht-Relegationsplatz ablösen. "Der einzige psychologische Vorteil, wenn man sich in den hinteren Regionen bewegt, besteht darin, dass man mit wenigen Spielen sofort wieder positive Akzente setzen kann. Die Tabellenposition kann schnell verbessert werden", so Bösl. "Nach einem Sieg könnten wir mit einem guten Gefühl das erste Bayernligajahr ausklingen lassen. Und wenn wir dem Spiel einen Derbycharakter verleihen können, glaube ich, dass wir Chancen haben, etwas Zählbares mit nach Burglengenfeld zu nehmen."

Dabei wird der Trainer aber wohl auf einige Spieler verzichten müssen. Neben den langzeitverletzten Spielern Rudolf Pfaffenroth und Patrick Schleicher wird Matthias Pröbster, der sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hat, nicht auflaufen können. Lukas Rothut plagt sich mit Leistenbeschwerden, Nico Scheibinger hat eine Verhärtung im Oberschenkel, sodass auch bei diesen beiden Spielern ein Einsatz eher unwahrscheinlich ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.