Abstiegskampf pur zwischen SpVgg Vohenstrauß und SpVgg SV Weiden II
Derby hat es in sich

Vohenstrauß/Weiden. (ggr/otr) Hoch geht es am Ostersamstag um 16 Uhr in Vohenstrauß her, wenn im Kellerderby zwischen der gastgebenden SpVgg und der Weidener Bayernliga-"Zweiten" vom Wasserwerk lebenswichtige Punkte in der Bezirksliga vergeben werden.

"Nach zwei Spielen im neuen Jahr haben wir zwar noch nicht verloren, aber auch noch nicht viel erreicht. Die beiden Unentschieden haben jedoch gezeigt, dass die Mannschaft auf dem richtigen Weg ist", so der Vohenstraußer sportliche Leiter Gerald Grosser. "Letztes Wochenende haben wir bis auf das Toreschießen alles richtig gemacht. Kulmain war ein sehr raues Pflaster und die Schiedsrichterleistung hat ein übriges dazugetan. Trotzdem konnten wir einen Punkt mit nach Hause nehmen." Jetzt heißt es für die SpVgg wieder nach vorne schauen und weiter gegen den Abstieg zu arbeiten.

Jetzt kommt es im Derby darauf an, gegen ein Mitkonkurrenten zu punkten und mit ihm gleichzuziehen. Der Gast ist in der Tabelle zwei Plätze besser platziert und besitzt drei Punkte Vorsprung. Diese Ausgangslage ist Motivation genug für das Team von Trainer Rainer Summerer. Der Kader komplettiert sich ebenfalls, Stefan Karl und Stefan Gmeiner sind wieder mit von der Partie und können im Angriff für mehr Druck sorgen. So ist die Zielsetzung für das Osterwochenende klar, drei Punkte einfahren und den Zuschauern ein flottes Derby bieten.

Mit einem flauen Gefühl im Magen reist die SpVgg SV Weiden II zum Derby nach Vohenstrauß. Zwar stehen die Weidener noch nicht auf einem Abstiegsplatz, im Falle einer Niederlage würde Vohenstrauß aber nach Punkten mit der Bayernliga-Reserve gleichziehen. Die Gäste müssen sich demnach auf einen Kampf auf Biegen und Brechen einzustellen. Betrachtet man nicht nur die Tabellensituation, sondern vor allem die Leistungen in den bislang nach der Winterpause ausgetragenen zwei Spielen, dann sind die Bedenken aus der Gästesicht durchaus nachvollziehbar.

Die Weidener gerieten in Schwarzhofen (0:3) und zuletzt daheim gegen den Mitaufsteiger SC Katzbach (1:3) unter die Räder. In der Rückrundentabelle liegt die SpVgg SV II am Tabellenende. Ein Sieg, ein Unentschieden und vier Niederlagen sind eine mehr als magere Ausbeute.

Die Sperre von Martin Schuster, der in Schwarzhofen des Feldes verwiesen wurde, ist schon abgelaufen. Da aber zeitlich die Bayernligamannschaft daheim gegen Würzburg spielt, muss erst einmal abgewartet werden, ob mit "Unterstützung" aus dem Bayernligakader gerechnet werden kann. Das angepeilte Unentschieden in Vohenstrauß werden die Weidener aber nur erreichen, wenn die zuletzt gegen Katzdorf gezeigte Leistung deutlich gesteigert werden kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.