Abwärtstrend hält an

TSV-Kapitän Johannes Pflamminger (Nr. 8) war bei seinem Comeback mit 23 Punkten der Schwandorfer Topscorer, konnte die TSV-Heimniederlage gegen Tegernheim aber nicht verhindern. Bild: par

Mit der Niederlage im Oberpfalzderby gegen den FC Tegernheim setzten die Basketballer des TSV Schwandorf ihren Abwärtstrend in der Bayernliga Mitte fort. Sechs Niederlagen in den letzten sieben Spielen sind eine ernüchternde Bilanz.

Schwandorf. (par) Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben das Oberpfalzderby der Bayernliga Mitte verloren. Die Mannschaft von Trainer Christian Scharf unterlag dem FC Tegernheim mit 60:72 und kassierte damit die dritte Niederlage in Folge. In der Tabelle tauschen Schwandorf (6.) und Tegernheim (5.) die Plätze. Am kommenden Sonntag muss der TSV beim zweitplatzierten Post SV Nürnberg antreten.

Der TSV Schwandorf hat aktuell große personelle Probleme. Für die letzte Partie standen TSV-Coach Scharf nur sechs Herren-1-Spieler zur Verfügung. Zwar kehrte Kapitän Johannes Pflamminger zurück in den Kader, doch mit Centerspieler Tobias Ruhland fehlte der nächste Routinier für das Oberpfalzderby. Auf der anderen Seite ging der FC Tegernheim mit einem fast vollständigen Kader an den Start.

Doch den besseren Start erwischte der TSV. Angeführt von Andreas Schindwolf und Johannes Pflamminger führte der Gastgeber nach fünf Minuten mit 16:5. Vor allem in der Defensive ließen die Schwandorfer nur wenig leichte Punkte zu und im Angriff zeigten sich die Hausherren sehr treffsicher. Nach dem ersten Viertel führte der TSV mit 20:12.

Im zweiten Spielabschnitt fand der FC Tegernheim besser in die Partie. Im Angriff stieg die Trefferquote deutlich an und die Verteidigung zeigte sich viel aggressiver. Der TSV fand im Angriff kaum noch Wege, um zu einfachen Punkten zu kommen. Bis zur Halbzeit reduzierte sich der Vorsprung auf zwei Punkte (32:30).

Nach dem Seitenwechsel hatte Tegernheim seine stärkste Phase. Vor allem die FC-Verteidigung stand wie eine Mauer und Schwandorf brauchte fast fünf Minuten, um zu den ersten Punkten zu kommen. Die Gäste setzten sich auf 44:34 ab. Zwar fanden die TSV-Spieler in der Offensive wieder ihren Rhythmus, konnten aber den Rückstand bis zum Ende des dritten Viertels nicht verändern (40:50).

Doch im letzten Spielabschnitt gaben die Schwandorfer nochmals Gas. Zwar war den Gastgebern die kleine Rotation konditionell anzumerken, aber angepeitscht von den heimischen Fans startete der TSV nochmal einen Lauf. Bis fünf Minuten vor Schluss wurde der Rückstand auf zwei Punkte reduziert (57:59). Doch die Tegernheimer ließen sich davon nicht verunsichern, nahmen eine Auszeit und spielten danach ihre ganze Erfahrung aus. Der TSV Schwandorf kam in den letzten Minuten nur noch zu drei Zählern. Dadurch entschied der FC Tegernheim die intensive Partie mit 72:60 für sich.

Durch diese Niederlage tauscht der TSV Schwandorf (6.) mit dem FC Tegernheim (5.) die Tabellenplätze und muss sich nach der sechsten Niederlage in den letzten sieben Partien nach unten orientieren.

Für den TSV Schwandorf punkteten: Johannes Pflamminger 23, Lars Aßheuer, Felix Müller je 8, Andreas Schindwolf 7, Stefan Münch, Alwin Prainer je 4, Sebastian Fischer, Shaun Hawley, Lukas Mulzer je 2.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.