Achtmal Geld aus Brüssel und München

Vitalpark Bäckeröd

Etwa 3000 Quadratmeter bislang ungenutzte Flächen in der Freizeitanlage Bäckeröd in Waidhaus sollen das Areal bald touristisch aufwerten und Kindern Spaß an Aktivitäten im Freien vermitteln. Wo heute unansehnliche Büsche wuchern, sollen Balancieranlagen, eine Boulderwand, ein Matschbecken sowie Fitnessgeräte für Erwachsene Jung und Alt zusammenbringen. Kosten: 200 000 Euro, davon 60 Prozent aus Leader-Mitteln.

E-Bike-Region

Die Landkreise Neustadt , Tirschenreuth und Schwandorf schließen sich zur E-Bike-Region Oberpfälzer Wald zusammen. Dazu schaffen sie gemeinsam Ladestationen, Infotafeln und E-Bike-Karten an. Kosten: 180 000 Euro, davon 70 Prozent Förderung wegen des großen Gebiets. (Näheres dazu in der Freitagsausgabe.)

Generationenpark Mantel

Der Markt Mantel will das Gelände rund um das alte Pumpwerk wiederbeleben. Das will er mit Hilfe eines Bewegungsparks für Ältere verwirklichen. Die Vereine und der Seniorenbeauftragte sind mit an Bord. Wege zu Fitnessgeräten sollen barrierefrei werden, bröckelige Teerflächen verschwinden. Eine Infotafel soll auf den Lebensraum Haidenaab hinweisen. Der Fluss ist nur 70 Meter entfernt. Kosten: 85 000 Euro, 60 Prozent Förderung.

Seniorenpark Wagnerstraße

Die Gemeinde Altenstadt will ihren älteren Bürgern einen neuen Treffpunkt im Ortszentrum schaffen. Das Gelände an der Wagnerstraße, früher ein vermüllter Schandfleck, liegt in der Nähe eines Seniorenheims. Es soll nicht nur Fitnesspark werden, sondern auch mit einem Naschgarten locken, in dem Beeren und Cocktailtomaten wachsen. Die Vitalsportgruppe des SV und die Grundschule würden mit anpacken. Kosten: 50 000 Euro, 60 Prozent Förderung.

Grünes Klassenzimmer

Direkt am Iron-Curtain-Radweg verfügt der Markt Waidhaus über eine Brache, die er unter dem Motto "Lernort Biene" aufwerten möchte. Grundschule, Imkerverein, OWV-Jugendgruppe, Dr. Loew'sche Einrichtungen und einige Privatpersonen wollen mitmachen. Unter anderem soll ein Kräutergarten für Bienen entstehen, der Schulklassen das Leben von Tieren und Pflanzen näherbringt. Kosten: 150 000 Euro, davon 60 Prozent Förderung.

Generationenpark Neustadt

Im Unterschied zu Altenstadt und Mantel will Neustadt das Bewegungsangebot für Senioren auf zwei bestehenden Kinderspielplätzen integrieren. Das spare erstens Unterhalt und bringe zweitens die Generationen zusammen. So könnten Großeltern und Enkel gemeinsam Zeit verbringen und dabei jeder für sich etwas tun. Zudem seien keine großen Umbauten nötig. Kosten: 30 000 Euro, 60 Prozent Förderung.

Infostelle im Kloster

Das Kloster Speinshart ist nicht nur ein touristischer Anziehungspunkt, sondern auch als Tagungs- und Kulturzentrum immer beliebter. Allerdings fiel die Präsentation von Büchern, Infobroschüren und Klosterlikören dazu bislang dürftig aus. Auch der Getränkeverkauf in Konzertpausen war eher ein Provisorium. Das soll sich mit einer zeitgemäßen und übersichtlichen Infotheke ändern. Kosten: 84 000 Euro, davon nur 40 Prozent Förderung, weil es sich um ein wirtschaftliches Projekt handelt.

Naturerlebnis Schlossberg

Tännesberg hat sich als Biodiversitätsgemeinde überregional einen Namen gemacht. Auch der geologische Lehrpfad kommt bei Gästen an. Das gilt nicht für den angrenzenden Spielplatz aus den 70er Jahren. Der soll nun nach dem Selbstverständnis des Ortes aufgewertet werden. Spielgeräte aus Holz und Stein, eingebettet in eine Park- und Waldlandschaft mit Baumhäusern oder einer schwebenden Schiffschaukel sollen eine Begegnungsstätte für alle Generationen schaffen. Zudem sollen die natürlichen Materialen dem Ganzen Züge eines interaktiven Lernorts verleihen. Einige Privatleute haben sich bereiterklärt, selbst mit Hand anzulegen. Kosten: 110 000 Euro, 60 Prozent Förderung. (phs)
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.