Adventskonzert in St. Johannes Baptista unter der Leitung von Kantor Andreas Kunz ein schönes ...
Abend mit Chor, Streichern und Solisten

Floß. (le) Das Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Johannes Baptista war ein Hochgenuss. Kantor Andreas Kunz hatte ein Programm zusammen gestellt, das in seiner Abwechslung von Vorträgen und Aufführungen den Abend zu einem schönen Erlebnis werden lies. Pfarrerin Lisa Weniger führte mit ihren Texten und Gedichten einfühlsam durch den Abend.

Die Besucher hörten Werke von Dietrich Buxtehude, Andreas Hammerschmidt, Johann Rudolf Ahle, Otto Malling, Georg Friedrich Händel, Arcangelo Corelli, Arnold Kempkens, Robert Jonaes, Steve Calderone und Felix Mendelssohn Bartholdy, die durch alle Mitwirkenden in vollendeter Harmonie und Gleichklang zu Gehör gebracht wurden.

Das gilt sowohl für das "Collegium Musicum" unter Willibald Wirth und Reinhold Maß (Violine), Jutta Steiner (Violoncello), Heinrich Schreml (Kontrabass) und Katharina Högen (Basso continuo) als auch für die Solisten Yvonne Schnappauf (Sopran), Sophia Scherm (Alt), Hans Günter Daidrich (Tenor) und Andreas Kunz (Bariton) sowie den Sänger des Kirchenchores unter der Gesamtleitung von Kantor Andreas Kunz, der auch an der Orgel brillierte.

Drei Solisten

Eine erste Kostprobe ihres Könnens boten die Streicher und Basso continuo mit der Sonate op. 1 Nr. 1 F-Dur, Grave-Allegro-Adagio-Allegro von Arcangelo Corelli. Gewaltig der Auftritt des verstärkten Kirchenchores mit den drei Solisten und dem "Aria" von Georg Friedrich Händel. Eine Einstimmung auf die Weihnachtszeit, die mit dem Vortrag "O du, die Wonne verkündet in Zion" für Alt, Solo-Violine und Basso continuo eine glänzende Ergänzung fand. Als das "Freuet euch all" von Chor, Soli und Streicher ertönte, kam Festtagsstimmung auf. Kantor Kunz glänzte als Dirigent mit allen Mitwirkenden bei der Kantate für Chor, Soli und Streicher von Dietrich Buxtehude "Wie soll ich dich empfangen".

Wieder war es der Prolog von Pfarrerin Weniger, der bei dunklem Licht einen angenehmen Übergang bis zur nächsten Aufführung von Andreas Kunz (Orgel) und dem "Lo, How a Rose E'er Blooming/O Thou Joyful Day" schaffte.

Nach dem Weihnachtskonzert "Merk auf mein Herz" für Soli, Streicher und Orgel gab es keine Steigerung mehr. Kunz zeigte sich einmal mehr als Meister auf der Königin der Instrumente durch "Adeste fideles" und dem Präludium über: "Herbei o ihr Gläub'gen" von Robert Jones geben.

Chor und Streicher ließen den Ohrenschmaus mit "Herbei, o ihr Gläubigen" von Arnold Kempkens anhalten, und der "Festgesang" (Hört der Engellied voll Freu) von Felix Mendelssohn Bartholdy für Chor, Streicher und Orgel machte den Besuch des Adventskonzert so wertvoll. Das unterstrichen die abschließenden Aufführungen von Kunz (Orgel) und "Die Geburt Christi" op. 48 von Otto Malling ebenso wie die Krönung des Abend und der Weihnachtskantate "Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht" für Chor, Tenor-Solo, Streicher und Basso continuo von Andreas Hammerschmidt.

Begeisterter Applaus

Der stehende Applaus der Besucher war Ausdruck der Freude und des Dankes an alle Mitwirkenden, was Pfarrerin Weniger in ihren abschließenden Worten und guten Wünschen zur Advents-und Weihnachtszeit zum Ausdruck brachte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.