Akteure für den Brucker Marktspielsommer sind gerüstet - Regisseur Nikol Putz schaut vorbei
Feinschliff beim Sommernachtstraum

Lysander (Kathi Beck, rechts) ist mit seiner Geliebten Hermia (Steffi Marschalt, links) in den Athener Schlosswald geflohen, da ihr Vater ihnen die Hochzeit verweigert. Bild: mos
Die Proben für das neue Stück im Marktspielsommer 2015 gehen in die heiße Phase. Das Bühnenbild ist fertig, die Kostüme sind geschneidert, die Texte sitzen, so dass es nun nur noch um den Feinschliff geht. Zu der Probe am Sonntag war auch Nikol Putz, Regisseur des Neunburger Festspiels "Vom Hussenkrieg", gekommen.

Putz ist als freier Berufsregisseur tätig. In der Oberpfalz zeigt er ein Herz für das Laientheater, denn er ist hier als Berater tätig. Bereits im Januar war er bei zwei Proben anwesend und gab den Schauspielern wertvolle Tipps. Zusammen mit Regisseurin Karin Michl versuchten die Darsteller, diese Tipps in ihre Probenarbeiten mit einzubringen. Scheinbar ist ihnen dies sehr gut gelungen, denn Nikol Putz war am Sonntag sehr angetan von dem, was er gesehen hatte.

Gut gerüstet

Die Probe war aber auch für die Darsteller ein Gewinn, konnten sie sich doch beim Profi noch den einen oder anderen Tipp zu ihrer Rolle einholen. Jetzt fühlen sie sich gut gerüstet für den Marktspielsommer 2015 und das zehnjährige Jubiläum. "Ein Sommernachtstraum" soll es nicht nur dem Namen nach werden. Dieses Stück von Erich Furrer, nach Motiven von William Shakespeare, will die Zuschauer mit viel Witz und Charme mitnehmen auf eine "Reise" zu Elfen und Feen. Aber auch ein Herzogspaar, das seine Hochzeit mit einem Theaterstück krönen möchte, spielt hier eine Rolle. Verwirrung stiftet der kleine freche Kobold Puck. Ein kleiner Tautropfen der "Liebesblume" ins falsche Auge geträufelt - und schon läuft so manches Liebesglück in die falsche Richtung. Auch der Elfenkönig Oberon nutzt diese "Liebesblume", um seiner Herzensdame eins auszuwischen. Nach einem Streit verabreicht er ihr im Schlaf die "Liebestropfen". Sie verliebt sich unsterblich in ein Geschöpf, halb Esel und halb Mann, der zuvor von Puck, aus einer Laune heraus so verunstaltet wurde.

Wie geht es aus?

Dieser "Eselsmann" gehört zu einer Gruppe von Handwerkern, die es sich in den Kopf gesetzt haben, auf Biegen und Brechen bei der Hochzeit des Herzogs aufzutreten. Wird es den Handwerkern gelingen, bei Hofe zu spielen? Werden die Liebespaare, die durch Puck auseinandergerissen werden, wieder zusammenfinden oder wird aus dem heiteren Lustspiel am Ende gar eine Tragödie?

Spieltermine sind vom 16. bis 19. Juli jeweils um 20 Uhr. Karten zum Preis von elf Euro für Erwachsene und sieben Euro für Kinder bis 14 Jahren, gibt es bei Getränke Stangl in Bodenwöhr sowie beim Reisecenter Multerer in Bruck. Die Sitzplätze und die Bühne sind überdacht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bruck (4672)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.