Alle Schäden transparent

Bei einem Rundgang durch Mitterlangau erkundigten sich die Stadträte der PWG nach den Problemen in der Ortschaft. Die Feuchtigkeit in der Kapelle bereitet den Bürgern Sorge. Bild: weu

Sie ist ein Schmuckstück im Dorf, aber etwas Glanz hat sie eingebüßt: Die Kapelle von Mitterlangau zieht Feuchtigkeit, der Putz bröckelt. Jetzt ist Rettung in Sicht.

Nur kleinere Probleme stellten Bürgermeister Heinz Weigl und die Stadträte der Parteilosen Wählergruppe Oberviechtach und Ortsteile (PWG) bei ihrem Besuch in Mitterlangau fest.

Jährlicher Rundgang

Seit Jahrzehnten hat die engagierte Wählergruppe das Ohr am Bürger und hält ihr Versprechen, in regelmäßigen Abständen und nicht nur zu Wahlzeiten die Ortsteile zu besuchen und sich über die Anliegen und Probleme der Bürger zu informieren. Mit ihrer Aktion "Bürger fragen und Stadträte der PWG antworten" luden sie die Bürger von Mitterlangau zu einem Rundgang mit anschließendem Frühschoppen in das schmucke Feuerwehrhaus ein.

Der Zustand der Kapelle bereitet Sorgen, aus dem Fundament zieht Feuchtigkeit auf und der Putz reißt in Sockelhöhe. Auch müsse einiges am Gestühl erneuert werden. Bürgermeister Weigl versprach, dies überprüfen und vom Bauhof ausführen zu lassen.

Angesprochen wurden noch Straßenschäden im Bereich der Kapelle, bei der Straße zum Anwesen Morawitz. Der Weiherdamm und der Straßengraben in Richtung Pirk sollten ausgeputzt und gepflegt werden, auch ein Wasserablauf zur Murach wäre für das angesammelte Regenwasser bei der Zufahrt Nirschl wichtig.

Im Feuerwehrhaus begrüßte der Vorsitzende der PWG Ortsteile, Egbert Völkl, die zahlreichen Gäste und freute sich über das große Interesse. Neben den angesprochenen kleineren Mängeln gab es keine weiteren Probleme, und so wurden bei einem lockeren politischen Frühschoppen Meinungen und Neuigkeiten ausgetauscht.

Internet kommt

Bürgermeister Weigl versprach für 2016, die angesprochenen Maßnahmen, sofern sie nicht durch die Arbeiten an der Kreisstraße tangiert werden, erledigen zu lassen. Auf Nachfrage zum Internet konnte er für das nächste Jahr grünes Licht geben, jede Ortschaft werde dann versorgt sein. Egbert Völkl stellte eine Übersicht mit Fotos vor, bei der alle bei den Begehungen angesprochenen Mängel festgehalten werden.

"So wird eine Rückmeldung, was wann oder warum etwas nicht gemacht wurde, transparenter für die Bürger, aber auch für uns Stadträte", meinte der Vorsitzende.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.