Als Vorsitzender trotz Krankheit bestätigt
Götz macht weiter

Stellvertretend für den erkrankten Vorsitzenden Hubert Götz leitete dessen Vertreter Markus Schäffner die Hauptversammlung der FFW Gunzendorf. Er gab bekannt, dass Götz bei den anstehenden Wahlen sein Amt zur Verfügung stellen würde. Sollte die Wehr ohne ihn jedoch führungslos dastehen, würde er sie nicht im Stich lassen und eine Wiederwahl annehmen. So kam es dann auch: Hubert Götz wurde als Vorsitzender mit 34 von 35 Stimmen bestätigt. 28 Voten - bei sechs für Patrick Siegler als Gegenkandidat - vereinigte Stellvertreter Schäffner auf sich. Kassier Albert Siegler stand nicht mehr zur Verfügung. Lukas Lehner wurde einstimmig sein Nachfolger. Für Schriftführer Wolfgang Beyer ergab sich ein ebensolches überwältigendes Votum. Beisitzer wurden Patrick Siegler und Simon Schwendner.

Zunächst jedoch hatte Schäffner von Teilnahmen an kirchlichen Anlässen und Jubiläen berichtet. Maiwanderung, Pelzerfest, Vereinsausflug zum Herbstfest in Friedenfels und Kameradschaftsabend waren weitere Ereignisse. Ähnlich wird es heuer nach dem Faschingsball und der Teilnahme am Auerbacher Faschingszug weitergehen. Vorgesehen ist ein mehrtägiger Ausflug nach Rauris, gemeinsam mit der SKK Gunzendorf. Anlass ist das dortige Gipfelkreuz, das von der Gunzendorfer Kameradschaft vor 25 Jahren gestiftet und aufgestellt worden ist.

Amüsiert nahmen die Anwesenden den Bericht über die Beseitigung der Mäuseplage am Spitzboden des Gerätehauses auf. Insgesamt 50 Arbeitsstunden waren erforderlich, um die Brandwand zum Anwesen Haberberger freizulegen, die Isolierung herauszunehmen und den Hohlraum mit Estrich aufzufüllen. Die Kosten für das Material beglich die Stadt.

Kommandant Markus Siegler berichtete von 48 Aktiven und zwei Anwärtern; fünf absolvierten die Maschinisten-Ausbildung und sechs die zum Gruppenführer. Veränderungen gebe es, wenn der Vorstandsbeschluss umgesetzt wird, Frauen in den aktiven Dienst einzubeziehen.

Schließlich bat Bürgermeister Joachim Neuß, sich zum Gedenken an Kapitän und Kommandant Joachim "Jockel" Rehberg (81) vom Patenschiff Neptun zu erheben. Der war am Freitag verstorben. Er hatte mit Bürgermeister Emil Kreuzer die Patenschaft von Auerbach mit der Marine gegründet. Seine Meldung zur Auslieferung der Digitalgeräte verband Kreisbrandmeister Hans Sperber mit der Einladung zum Funklehrgang in Ammerthal.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.