Also muss sich Bauer Daxwanger etwas einfallen lassen - Neues Theaterstück
Faul und der Buckel tut ihm weh

"Einmal König Ludwig sein" heißt das neue Stück des Bauerntheaters. Premiere ist am Samstag, 13. Juni. Bild: wku
Königstein. (wku) Noch sind es fünf Wochen bis zum Start in die neue Saison des Bauerntheaters, doch Reservierungen für das Freiluft-Stück "Sowas dout ma niat", oder leicht umbenannt "Einmal König Ludwig sein", sind bereits möglich. Dabei handelt es sich um Alois Daxwanger, der mit seiner Hauserin Burgl ganz alleine seinen Hof bewirtschaftet. Die Arbeit ist ihm zu viel, der Buckel tut ihm weh, und er träumt von einem Urlaub, der für ihn aber unerreichbar ist. Da kommt ihm eine Zeitungsnotiz in die Hände, in der steht, dass die Verwandtschaft eines Verstorbenen wochenlang einen Brunnen ausgegraben hat, in dem angeblich Geld versteckt sein soll. Alois will zwar nicht sterben, aber so ein bisserl "spinnert" könnt man doch werden. Und so beschließt er, jetzt König Ludwig zu sein, da er als König selbst keine Arbeit verrichten muss.

Obendrein vertraut er einer "Ratschen" an, dass er sein Vermögen in Bündeln in seinem Acker vergraben hätte. Wer weiß nicht, dass mit der Hilfsbereitschaft der Menschen zu rechnen ist, wenn sie Geld wittern? Die Nachbarn, der Gemeinderat und sogar der Bürgermeister eilen aufs Feld, um zu graben. Natürlich aus reiner Nächstenliebe für den armen Alois. Aber was gefunden wird, bringt eine große Überraschung ans Licht.

Unter Leitung von Günter Seibold stehen Linda Hirsch, Lisa Nübler, Simone Zirnbauer, Jürgen Renner, Tobias Koch, Hans-Jürgen Pirner und Günter Seibold in seiner Paraderolle als König Ludwig auf der Bühne. Bei Regen gibt es einen Ersatztermin, der rechtzeitig bekanntgegeben wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.