Altendorfer verteilen 9100 Euro Pizzafest-Erlös an soziale Einrichtungen - Auch 2015 wird ...
Ein Dorf voller Mäzene

Altendorf. (is) "Weinen könnte ich vor Freude über so viel Großzügigkeit." Dr. Susanne Kreuzer, die Leiterin der Neustädter Palliativstation, war tatsächlich den Tränen nahe, als ihr die Dorfgemeinschaft 4000 Euro übergab. Die Medizinerin war längst nicht die einzige mit Grund zur Freude: Die Altendorfer verteilten 9100 Euro an soziale Einrichtungen.

Erwirtschaftet hatten sie das Geld beim Pizzafest im August. Weitere Empfänger waren die Kinderkrebshilfe Oberpfalz Nord (4000 Euro), die Helfer vor Ort Pressath (300 Euro), die Mittagsbetreuung an der Schule Pressath (300 Euro) und die Band "Querbeat" des HPZ Irchenrieth (500 Euro). Karl Plößner erklärte im Namen der Altendorfer, das Pizzafest sei eine tolle Feier mit einem herrlichen Ergebnis gewesen. Er dankte allen Helfern, die den Erfolg möglich gemacht hätten. Zum Teil hätten sie "riesige Anfahrtswege" in Kauf genommen. Ein "Vergelt's Gott" sagte er auch Ortssprecher Karlheinz Schraml, der sich mit großem Eifer für das Fest eingesetzt habe. Anerkennung galt natürlich auch den Gästen beim Pizzafests, die oft lange Wartezeiten in Kauf genommen haben, weil der Andrang wieder so groß war. "Sie haben für einen guten Zweck gewartet", betonte er.

Dr. Susanne Kreuzer sprach bei ihren Dankesworten von einer "unglaublichen Sache", die in Altendorf Jahr für Jahr über die Bühne gehe. Waltraud Koller-Girke vom Förderverein der Palliativstation stellte die Arbeit des Vereins kurz vor. Er habe das Ziel, die ambulante und klinische Behandlung von schwer- und chronisch Kranken zu unterstützen.

Das Spendengeld werde in die Ausstattung der Kliniken fließen. "Viele Besucher des Pizzafestes hatten Freude an den Pizzen und jetzt haben viele Kranke Freude an der großzügigen Spende", unterstrich Koller-Girke. Dank sprach sie allen aus, die dafür sorgten, dass der Erlös so phänomenal hoch war. "Wir werden jeden Euro im Sinne der Spender verwenden."

Andreas Steinl von der Kinderkrebshilfe stellte seinen Verein vor. "Wir wollen schwerstkranke Kinder und Jugendliche unterstützen, finanziell und auch durch persönliche Betreuung." Bürgermeister Werner Walberer schwärmte ebenfalls. "Eine kleine Ortschaft vollbringt eine so große Leistung. Das ist einmalig." Er wünschte sich noch viele solche Pizzafeste, nicht nur für die Mittagsbetreuung. Für eine Überraschung sorgten die Kinder von Altendorf. Zum Pizzafest hatten sie Sparschweine für Spenden aufgestellt. Die beiden Ferkelchen überreichten sie zusätzlich an Kreuzer und Steinl. Nach dem offiziellen Teil saßen alle in gemütlicher Runde beisammen. Zwiebelkuchen und Pizzabrot aus dem Dorfbackofen gaben schon einen Vorgeschmack aufs Pizzafest 2015.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.