Am 25. Juli pilgern Gläubige zur Annakirche nach Bischofteinitz - Start um 5 Uhr in Schwarzach
Wieder Fußwallfahrt ins Nachbarland

Mit der "Bayerisch-Böhmischen Mutter-Anna-Fußwallfahrt" am Samstag, 25. Juli, von Schwarzach zur Annakirche bei der früheren Kreisstadt Bischofteinitz (Horsovský Týn) wird eine christliche Tradition am Leben erhalten. Für die örtliche Bevölkerung war früher am Annafest (26. Juli) besonders die 1964 zerstörte Annakirche im Nachbarort Waier (Rybnik) und das dortige legendäre "Wairinger Fest" von Bedeutung.

Zur Erinnerung an die zerstörte Heimatkirche haben die Landsleute im verbliebenen bayerischen Teil von Schwarzach den Verein "Heimatgemeinde Sankt Anna Waier-Schwarzach" gegründet und 1978 eine Annakapelle errichtet. Dazu kam am 24. Juli 1990 erstmals die von der Pfarrgemeinde initiierte und später vom OWV-Zweigverein Stadlern organisierte Fußwallfahrt zur erstmals 1516 erbauten Annakirche und dem auf einem Feld gefundenen hölzernen Gnadenbild.

Die höchste Zahl, mit vielen Teilnehmern aus dem südlichen Landkreis, wurde 1999 mit über 120 Pilgern verzeichnet. Auch heuer werden die Pilger zuvor ab 4.30 Uhr vom Heimatverein Waier-Schwarzach vor der Annakapelle mit einer Bewirtung für den etwa 26 Kilometer langen Fußmarsch gestärkt.

Aufbruch ist um 5 Uhr. Die erste Zwischenstation auf dem Weg ist eine Gebetsrast in Waier (Rybnik) an der dort errichteten Kapelle auf dem Platz der abgebrochenen Annakirche. Es geht dann singend und betend weiter über die Rindler Höhen (weitere Rast) und durch die Orte Schillikau (Sidlakov), Berg (Hora Svateho Vaclava), Trohatin (Drahotin) nach Ronsperg (Pobezovice), der Patenstadt des Schönseer Landes. Dann weiter über Kleinsemlowitz (Zamelic), mit einer weiteren Rast in Metzling (Meclov) über Maschowitz (Masovice) zur Wallfahrtskirche "Sankt Anna", wo die Wallfahrer mit Glockengeläut empfangen werden.

Der Pilgergottesdienst beginnt gegen 12.30 Uhr. Aus Sicherheitsgründen begleiten Fahrzeuge der Rotkreuzgemeinschaft Schönsee und der Gemeinde Stadlern die Wallfahrt. Rückfahrmöglichkeiten mit einem Bus bestehen um 14 und 16 Uhr, somit ist auch ein Abstecher ins nahe Bischofteinitz möglich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.