Am Sonntag schon was vor?

Wie ein echter Weltmeister: Vinzent Huber, mit neun Jahren der Jüngste auf dem Platz, kann nicht nur Tore schießen - er weiß auch, wie man das richtig bejubelt.

Der Sportverein Vilshofen hat keine Senioren im Spielbetrieb. Die Fußballbegeisterung im Ort ist trotzdem nicht ausgestorben. Ganz im Gegenteil.

(sön) Seit Anfang April treten jeden Sonntagvormittag, bei Wind und Wetter, um 10 Uhr echte Sportsfreunde gegen das runde Leder. Zuletzt waren es mehr als 30 Kicker im Alter von neun bis 60 Jahren, die auf dem SV-Platz ihrer Leidenschaft nachgingen - nur so, aus Spaß an der Freud.

Eine Kirwa-Gaudi

Und so begann das alles: Höhepunkt bei der Vilshofener Kirwa im Vorjahr war die Neuauflage des Klassikers von 1989 - das Fußballspiel Vilshofen-Ost gegen Vilshofen-West. Mehr als 150 Zuschauer pilgerten zum Sportgelände des SV Vilshofen, um ein spannendes und kämpferisches Spiel zu erleben, bei dem die Vils die Grenze für das Match der Ostler gegen die Westler darstellte.

Schon beim Training zu diesem Ereignis gab es erste Gespräche, dieses Spiel fortan jährlich zu wiederholen - aber auch darüber, sich sonntags zum Fußballspielen auf dem SV-Gelände zu treffen. Und genau das tun die Sportsfreunde seither.

Grün gegen Bunt

Da gibt es keine Begrenzung der Spielerzahl. Eine Mannschaft trägt grüne Trikots, die andere ist farbig durcheinandergewürfelt. Spielerfrau und -mutter Brigitte Huber erklärt das so: "Fußball macht das Leben bunt."

Die Spieler jagen hinter dem Leder her, liefern sich spannende Zweikämpfe. Und der Jüngste am Platz, der Vinzent, der gerade erst seinen neunten Geburtstag gefeiert hat, jubelt schon wie ein Weltmeister, als er den Ball im gegnerischen Tor versenkt. Die Vilshofener Freizeitkicker nehmen die Sache nicht bierernst. Sie freuen sich, dass sie beim Hobbyturnier in Winbuch den vierten Platz unter acht teilnehmenden Mannschaften erreicht haben.

Als nächster Termin steht ein Freundschaftsspiel gegen die Sonntagskicker Erbendorf auf der Agenda, verrät SV-Vorsitzender Arthur Flierl - mit anschließendem Gockerl- und Haxenfest im Sportheim". Und für den dritten Samstag im September ist wieder das Kirwa-Spiel Vilshofen-Ost gegen -West anberaumt. Nicht nur aus Vilshofen kommen die Sonntags-Kicker, freuen sich Rainer Huber und Andi Schötz, die als Manager für dieses Freizeitvergnügen verantwortlich sind. Auch Hobbyfußballer aus Rieden, Schmidmühlen und Emhof gehören dazu - "und wer Lust hat, kommt einfach sonntags um 10 Uhr vorbei". Der SV-Vorsitzende hat dafür noch ein besonders gutes Argument parat: "Auf jeden Fall eine gute Alternative zum Frühschoppen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Vilshofen (555)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.