Angemerkt Engel für die Zoiglstadt

Die Windischeschenbacher Panzersperre: Beinahe hätten wir sie vergessen gehabt, und schon allein deshalb sind wir Erwin Otte zu Dank verpflichtet, weil er die Erinnerung wieder weckt an diesen Treppenwitz deutscher Geschichte: Eine Sperrlinie aus gesprengten Brücken und umgelegten Betonquadern, um den Russen aufzuhalten. Gekommen ist er nicht, doch die Sperren sind noch da.

Das Neuhauser Exemplar hat es auch deshalb in sich, weil durch das Mauseloch von Brücke zwischen Windischeschenbach und Neuhaus eh' kein Russenpanzer gepasst hätte, wie "Der neue Tag" seinerzeit recherchiert hatte. Bemerkenswert auch der Standort: Neuhaus wäre überrollt worden, Windischeschenbach sicher hinter der Sperre gesessen. Das gab und gibt Anlass für Frotzeleien zwischen den Zoigl-Brau-Orten.

Apropos Zoigl: Ein Denkmal für das Kommunbrau-Bier will ein Künstler schon seit längerem in Windischeschenbach errichten, kam aber beim Stadtrat bislang nicht durch. Ob's statt einem Engel auch ein Bierkrug sein darf? Oder beides zusammen, nach dem Motto "Zoigl verleiht Flügel" - aber der Spruch ist ja leider schon besetzt.

michael.ascherl@derneuetag.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.