Angemerkt Im Nordengut leben

"Abgedreht" aber keinesfalls "abgehakt": Der BR-Vierteiler über die Oberpfalz hat alte Wunden aufgerissen, die wieder einmal lange schwären werden. Nach dem wenig rühmlichen Auftakt über den Norden haben auch die weitern Folgen schlicht für Entsetzen gesorgt. Immerhin konsequent - aber auch kein Trost!

In den vergangenen Tagen hat uns eine Fülle von Reaktionen erreicht, die allesamt dem Werk ein grottenschlechtes Zeugnis ausstellen. Durch die Bank wehren sich die modernen, offenen und traditionsbewussten Menschen im Norden über den Stempel, der ihnen aufgedrückt wird. Jung und Alt bescheinigen in ihren E-Mails, wie gerne sie im Norden leben. Und wie gut es sich im Norden leben lässt. Es braucht keinen Fachmann um den Missgriff bei der Themenwahl oder die ungeschickte Eigenwilligkeit bei der Darstellung zu erkennen.

Dabei haben wir durchaus mit Optimismus dem Werk entgegengeblickt, ja sogar Freunde und Bekannte darauf hingewiesen. Immerhin gibt es auch, unbestritten, gute Beiträge. Die jüngste Arbeit gehört nicht dazu. Wer zurecht hofft, dass der Streifen zumindest nicht die Archive belastet, der irrt - leider.

Dabei wären wohl schon ein fairer Umgang mit dem Norden, bessere Vorgespräche mit den Menschen und halt eine professionelle Aufarbeitung ausreichend gewesen. Denn: Reden bringt d'Leit zamm! Und weil die Oberpfälzer auch großherzig sind, wird der Ärger irgendwann verhallen. Freilich hat der BR ein bisserl eine "Bring-Schuld". Bestimmte Personen sollten die aber nicht einlösen.

werner.schirmer@derneuetag.de

Termine Mit Marimba und Snare Drum

Tirschenreuth. In der (lockeren) Reihe "Ehemalige musizieren" findet am Freitag, 9. Januar, um 19.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Tirschenreuth ein kontrastreiches Benefizkonzert auf öffentlich eher selten gespielten Instrumenten statt. Klaus Rosner (Perkussion, Marimba, Snare Drum, Vibraphon) und Jakob Johannes Schröder (Viola), beides ehemalige Schüler der Musikschule des Landkreises, die ein Musikstudium absolviert haben und an der KMS TIR unterrichten, spielen Werke aus ihrem Repertoire. Ergänzt wird das Programm durch die Ehefrau von Jakob Johannes Schröder, Kinga Schröder, Violoncello. Der Eintritt ist frei, Spenden gehen an den Förderverein der Musikschule des Landkreises Tirschenreuth MUT.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.