Anlieger des Leopolddenkmals spenden 800 Euro an Africa Luz und Sportverein
Leid nach Erdbeben lindern

Kassier Georg Zweck (Neunter von links) übergab an Africa-Luz-Geschäftsführerin Barbara Birner (Zehnte von links) und Jugendleiterin Ina Piehler (Siebte von rechts) jeweils 400 Euro. Bild: bas
Die Anlieger rund um das Leopolddenkmal in Wutschdorf hatten heuer zum 25. Mal ein Fest organisiert, das stets großen Zuspruch erfährt. Insgesamt konnten 800 Euro an gemeinnützige Zwecke übergeben werden.

Wie Kassier Georg Zweck erläuterte, werde das Fest in zweijährigem Turnus gefeiert und der Erlös an verschiedene soziale und karitative Einrichtungen gespendet. Da heuer ein stattlicher Überschuss verzeichnet werden konnte, würden zwei Projekte bedacht. Insgesamt 400 Euro gehen an die Jugendabteilung des Sportvereins Freudenberg. Jugendleiterin Ina Piehler betonte, dass ab Herbst eine Spielgemeinschaft mit Paulsdorf und Kemnath a. B. realisiert würde. Dafür könne der Betrag eingesetzt werden. Weitere 400 Euro wurden an Africa Luz Deutschland übergeben. Die Geschäftsführerin der gemeinnützigen Organisation, Barbara Birner, erläuterte, wie die Spende eingesetzt wird. Seit vielen Jahren engagiert sich die Organisation in Nepal.

So wird ein Krankenhaus mit Augenstation in Kathmandu unterstützt und ein Notfallkrankenhaus in der Nähe zu Indien errichtet, das nun in den nächsten Monaten mit medizinischen Geräten ausgestattet werden soll. Dazu hätte das Erdbeben im Frühjahr viel Leid und Zerstörung hinterlassen. "Das Geld geht direkt an die notleidenden Menschen", versprach Barbara Birner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Freudenberg-Wutschdorf (5)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.