Ansturm auf Festplatz

"Zwei mit Kraut" reichen normalerweise nicht als Kraftspender für eine Mannschaft, die einen Kirwabaum aufstellen soll. Zum Glück gibt es sie in Eschenfelden nicht nur als Bratwürste.

Stolze 34 Meter misst das Wahrzeichen der Kirchweih in Eschenfelden. Da musste schon einiges an "Manpower" her, um es in die Senkrechte zu hieven. Die beiden Musikanten von "Zwei mit Kraut" unterstützten den schweren Muskeleinsatz auf spielerische Weise. Gestiftet hat den Baum der "Materbauer" Gerhard Pillhofer.

Bestimmt nicht zum Weinen war den Gästen, die das Festzelt am Sportplatz dann am "Weinabend" füllten. Die Gruppe "V(o)ullgas" gab bei ihrem allerersten Auftritt das, was der Name verspricht. Die Musiker aus Eschenfelden und Umgebung wollen "Musik für jedermann" machen und kamen damit gut an.

Wie es sich für eine richtige Kirchweih gehört, begann der eigentliche Festtag mit einem Gottesdienst. Pfarrer Konrad Schornbaum feierte ihn in der Corpus-Christi-Kirche.

15 fesche Kirwapaare drehten dann am Nachmittag singend und tanzend ihre Runden um den Baum, bis der Wecker Theresa Pirner und Hannes Pillhofer aus Wildenhof als Oberkirwapaar bestimmte. Währenddessen erlebte der Festplatz einen wahren Besucheransturm. Die freiwilligen Helfer vom Kirwaverein, der Feuerwehr und des Sportclubs Eschenfelden hatten alle Hände voll zu tun. Florian Hölzl, Vorsitzender des Kirwavereins, und Kirwachef Thomas Schober freuten sich über den großen Erfolg und das herrliche Herbstwetter, das genau zur rechten Zeit gekommen war.

"Mir 3 und du" feierten mit den Gästen am Sonntagabend in die "Noukirwa" hinein. Mit einem Frühschoppen im Gasthaus Pillhofer nahm sie dann richtig Fahrt auf. Am Montagabend ging es im Zelt mit "Saigatn.de" aus Hirschbach noch einmal hoch her.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenfelden (560)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.