Ansturm nach Ortswechsel

Bürgermeister Hans Frank, der Nikolaus und die Engelein freuten sich über den zahlreichen Besuch am Weihnachtsmarkt. Bild: hbr

Kirchplatz oder Marktplatz? Die Standortfrage des Brucker Weihnachtsmarkt bewegt die Diskussion an den örtlichen Stammtischen in Bruck schon länger. Nach 17 Jahren am Vorplatz der Pfarrkirche, beschlossen die Vereine, die Veranstaltung heuer erstmals in den Ortskern zu verlegen.

Ob es daran lag, dass sich schon zur offiziellen Eröffnung des 18. Brucker Weihnachtsmarktes am Samstagnachmittag viele Besucher am Marktplatz eingefunden hatten, ist spekulativ. Bürgermeister Hans Frankl hieß neben den Bürgern der Marktgemeinde, dem Christkindl samt Gefolge und dem Nikolaus auch MdL Joachim Hanisch willkommen. Frankl lobte das Engagement der Vereine, die mit ihren Aktivitäten für das besondere Flair des Brucker Christkindlmarktes sorgen würden.

Nach den Grußworten von Christkindl Jule Ehemann und dem Nikolaus bedachten diese, zusammen mit den Englein, die vielen Kinder und die Bewohner des Seniorenheimes, die ebenfalls wieder zur Eröffnung gekommen waren, mit Geschenken. Viel Beifall erhielten die jungen Sänger des Theresia-Kindergartens und die Blaskapelle des Musikvereins, die den Start musikalisch umrahmten. Die Verlegung der Eröffnung auf den späten Nachmittag hatte sich ausgezahlt und so ließen sich sehr viele Gäste im vorweihnachtlichen Flair der Budenstadt treiben.

An den vielen Ständen und Stehtischen fanden sich immer wieder "Plaudergruppen" zusammen und kosteten die Palette der Fieranten. Natürlich überwog auch heuer wieder das Glühweinangebot und mit Feuerzangenbowle oder Apfel-Ananas-Punsch hatten sich die Vereine wieder einen vielfältigen Auszug an alkoholischen Heißgetränken einfallen lassen. Aber auch kulinarischen Köstlichkeiten fanden reißenden Absatz bei den vielen Gästen. Gerade nach der Abendmesse füllte sich der Marktplatz fast brechend und die Köche hatten alle Mühe, die Wünsche der Besucher zufrieden zu stellen. Ob Gulaschsuppe, Lángos oder Bratwurst, an allen Ecken und Enden des Weihnachtsmarktes standen Schlangen von Hungrigen an den Ständen. Sehr viel Applaus bekam die Perchtengruppe des Trachtenvereins "Enzian" für ihren Auftritt. Am Sonntag "bescherte" Petrus der Marktgemeinde einen sonnigen Himmel mit frühlingshaften Temperaturen, was die Brucker dazu animierte, die sehr gute Feierstimmung vom Samstagabend mit in den Abschlusstag zu nehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bruck (4672)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.