Appetit auf Schmankerl

Der Andrang war groß: Bei der Eröffnung der 28. Schmankerlwochen durfte nach Herzenslust geschlemmt werden.

Einen Vorgeschmack auf die Schlemmerkarte in ihren Gasthäusern boten die Wirte des Vereins "Gastliches Nabburg" im Bauernmuseum. Mit exquisiten Häppchen garnierten sie die Einladung zu den Schmankerlwochen im September und Oktober.

Nabburg. (cv) Stefan Sauerer, Jörg Podlesny, Max Meier und Erich Wiesenbacher hatten im Edelmannshof angerichtet. Sogar prächtige, frische Steinpilze bereicherten die ansprechende Dekoration der Tafel. Was da auf Platten angerichtet war, aus dem Suppentopf geschöpft wurde, machte den Mund wässrig: Rehragout, Wildpflanzerl mit Schokolade, Salami-Fenchelsalat, ein Tiramisu gefällig? Bürgermeister Armin Schärtl ließ seinen Blick in die Runde schweifen: "Alls bekannte Gesichter". Doch Gutes wie die Schmankerlwochen und der entsprechende Auftakt hätten eben schon Tradition. Rund 120 Gäste - Politiker, Vereinsvertreter, Unternehmer, Geschäftsleute - drängten sich im Stodl.

Spende für Wasserwacht

Gut gelaunt begrüßte der Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins, Stefan Sauerer, auch Museumsleiterin Dr. Birgit Angerer, welche die Räume zur Verfügung stellte, und die Eigentümer der Brauerei Rahner - Stefanie und Dr. Alois Plößl -, die für das Freibier gesorgt hatten. Neben den Schmankerltagen ist stets der "Tag des Bieres" ein Publikumsmagnet. Den Erlös aus dieser Veranstaltung spendeten die Wirte der Nabburger Wasserwacht. In den 870 Euro waren 150 Euro vom Netzwerk Nabburg aus den Flohmarkt-Standgebühren enthalten. Oliver Böttcher und Doris Kraus freuten sich sehr darüber. Das Geld fließt in die Jugendarbeit.

Die Termine

Dann ging es ans Büfett. Zu den Köstlichkeiten verrieten die Wirte so manchen Tipp. Die Gaumenkitzler weckten Appetit auf mehr - auf die Schmankerlwochen. Den Anfang macht das Restaurant Sauerer. Stefan Sauerer bietet vom 29. September bis 5. Oktober regionale und internationale Spezialitäten. Vom 7. bis 11. Oktober serviert Erich Wiesenbacher im "Wirtshaus zum Wiesenbacher "das Beste von Wild und Fisch". Die Tage von 14. bis 18. Oktober hat sich Jörg Podlesny für seine Gäste reserviert. "So kocht man im Piemont, in der Lombardei und in Südtirol", heißt es im Gasthof zum Stern. Von 31. Oktober bis 8. November ist Max Meier an der Reihe. Im Gasthof zum Kulm wird vom Jäger und Küchenmeister Oberpfälzer Wildbret schmackhaft verarbeitet. In der Wirte-Runde fehlt diesmal das Gasthaus "Weißes Lamm". Hier wird umgebaut.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.