Arbeitskreis sucht Lösung

Damit weiterhin Leben im Schulgebäude herrscht, entwickelt ein Arbeitskreis Nutzungsideen. Bild: war

Bürgermeister Rudolf Götz sucht Wege, damit das Schulgebäude weiterhin genutzt wird. Nun holt er sich Unterstützung von Feuerwehr, Sportverein und Bauausschuss.

Ein Arbeitskreis soll eine zeitnahe Lösung für das Schulgebäude mit dem integrierten Feuerwehrhaus finden. Dies schlug Bürgermeister Rudolf Götz in der Gemeinderatssitzung vor. Dadurch will er "mehr Geschwindigkeit und Konsens" erreichen. Er ging dazu auf die wegen "zu kleiner Finanzspannen der Interessenten gescheiterten Versuche eines Verkaufs" ein, ebenso auf die sinnvolle Nutzung als zweieinhalb Jahre geschaffene Interimslösung für die Unterbringung der VG-Büros. Der Sportverein als Nutzer der Halle, die Vereinsgemeinschaft und die Feuerwehr werden in der Besetzung der "Arge Schule" einen festen Platz haben.

Treffen sind in vierwöchigem Rhythmus im Rathaus vorgesehen. Zur Arbeitsgemeinschaft zählen folgende Personen: Bürgermeister Götz, Adrian Blödt, Martina Auer-Bertelshofer, Mehmet Begen, Gerd Hiltl (alle Grundstücks- und Bauausschuss des Marktrates), Thomas Knöbl und Gemeinderat Norbert Merkel (beide Sportverein), Michael Lehner (Vereinsgemeinschaft), Hermann Prechtl und Josef Fischer (Feuerwehr).

"Zuerst sollen Ideen angestoßen werden. Ziel ist es, in Kürze einen Weg zu finden, der für die Bevölkerung gut ist", sagte Götz. Mögliche und parallel in Anspruch zu nehmende Fördermittel bestünden. So unterstützt der Freistaat Feuerwehrhäuser mit 50 000 Euro pro Stellplatz. Mit bis zu 160 000 Euro fördert das Amt für Ländliche Entwicklung die Sanierung, den Um- oder Neubau von Gemeindehäusern. "Wenn wir nur 100 000 oder 150 000 Euro drauflegen müssen, wäre das Projekt denkbar."
Weitere Beiträge zu den Themen: Kohlberg (1535)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.