Asklepios gibt Geriatrie auf
Im Blickpunkt

Burglengenfeld. (am) Mit einer Generalsanierung möchte Asklepios das einstige Kreiskrankenhaus zu einer Vorzeigeklinik der Region machen. Das Unternehmen kündigte an, in den nächsten Wochen die baulichen und technischen Grundlagen dafür legen zu wollen. Damit sind aber auch Veränderungen an den Klinikstrukturen geplant. Das Haus wolle sich medizinisch noch stärker auf seine Kernkompetenz konzentrieren, die qualitativ hochwertige Grund- und Regelversorgung. Zugleich trennt es sich von der geriatrische Rehabilitation, die zum Jahresende zu einem Partner in der Region verlagert wird. Namentlich will ihn Asklepios erst im November nennen. Betriebsbedingte Kündigungen seien unter den 41 betroffenen Beschäftigten nicht geplant, hieß es auf NT-Anfrage. Die Geriatrie war zum 1. Juli 2011, exakt ein Jahr nach der Krankenhäuser-Übernahme durch den Asklepios-Konzern, zunächst von Oberviechtach nach Burglengenfeld gekommen. (Innenteil)

Kurz notiert Neue Richtwerte für Sozialfälle

Schwandorf. (am) Im Vollzug der Sozialgesetzgebung obliegt es dem Landkreis, die Richtwerte für die Angemessenheit der Heizkosten und der zentralen Warmwasserversorgung festzusetzen. Der Kreisausschuss beschloss in dieser Woche leichte Anpassungen an die Preisentwicklungen. Empfänger von Grundsicherung für Arbeitsuchende und von Sozialhilfe können ab dem 1. Oktober 2014 folgende Brennstoff-Werte (in Klammern die bisherigen Sätze) pro Quadratmeter und Monat geltend machen: Heizöl 1,35 Euro ohne Warmwasser (1,40) und 1,6875 mit Warmwasser (1,75), Gas 1,20 und 1,50 Euro (jeweils unverändert), Heizstrom 2,15 (2,10) und 2,6875 (2,625 Euro). Leistungsbezieher erhalten die tatsächlichen Aufwendungen erstattet, sofern sie in der Einzelfallentscheidung als angemessen eingestuft werden können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.