ASV Burglengenfeld holt gegen einen starken SV Erlenbach ein torloses Unentschieden
Ein hart umkämpfter Punkt

Burglengenfeld. (bsb) 21 Zähler hat der ASV Burglengenfeld nun auf dem weiten Weg zum Klassenerhalt gesammelt. Gegen einen starken SV Erlenbach gelang der Bösl-Elf ein hart umkämpftes 0:0. "Ein Punkt der Moral, hart erkämpft", resümierte ASV-Trainer Matthias Bösl. "Wir haben wieder mit einem neu zusammengestellten Mittelfeld gespielt. Gefreut hat es mich, dass wir zu Null gespielt haben. Markus Ullmann hat bewiesen, dass man auf ihn zählen kann, wenn Marco Epifani fehlt." Immerhin ist erkennbar, dass Alexandros Dimespyra in der Offensive künftig sicher wieder seine Akzente setzen wird, ebenso wie in der Defensive Marc Seibert.

Die Gastgeber wollten mehr als nur einen Punkt und setzten die Defensive des ASV zu Beginn mächtig unter Druck. Der ASV kam kaum aus der eigenen Hälfte, konnte aber klare Torchancen des SV Erlenbach verhindern.

Knapp vorbei

Ferdinand Jankovic hatte die erste Großchance, nachdem er mit einem genauen Pass in die Schnittstelle der Burglengenfelder Abwehr bedient worden war. Von der rechten Seite lief er in den Strafraum und zog direkt mit einem Flachschuss ab, der aber knapp am langen Eck vorbei ins Toraus ging (19.). Nur kurze Zeit später erneut Gefahr im Burglengenfelder Strafraum: nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, kam Giulio Fiordellisi an den Ball, drehte sich um die eigene Achse und zog ab. Markus Ullmann konnte per Fußabwehr klären (22.).

In der Offensive hatte der ASV einen schweren Stand. Der einzige Torschuss in Hälfte eins resultierte aus einer Einzelaktion von Matthias Gröger. Aus gut 20 Metern schoss er kurz vor dem Pausenpfiff auf das Tor, verpasste sein Ziel aber (44.).

Nach dem Wechsel setzten die Erlenbacher ihr munteres Spiel nach vorne fort. Allerdings wäre kurz nach Wiederanpfiff das Konzept des ASV beinah aufgegangen. Alexandros Dimespyra leitete einen Konter ein und schickte Benjamin Epifani auf die Reise, der ungehindert auf Tormann Christos Patsiouras zulief. Es war die beste Chance des Spiels für den ASV. Epifani aber scheiterte, indem er den Ball über den Tormann schlenzen wollte (52.). Die letzte Viertelstunde verteidigte der ASV ausschließlich. Der SV drängte und wollte die lange Durststrecke von sieben Spielen ohne Sieg beenden. Jankovic eröffnete den Reigen von Torgelegenheiten in der Schlussphase. Er setzte sich an der Strafraumgrenze gegen seine Gegenspieler durch und hatte freie Schussbahn. Der Ball ging aber über die Latte (73.).

Eine Schrecksekunde

Erneut sorgte dann der starke Fiordellisi für eine Schrecksekunde im Burglengenfelder Strafraum. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten konnte er zwar abnehmen, der Winkel war für einen vernünftigen Torschuss aber zu spitz (75.). Die größte Chance für die Gastgeber hatte erneut der Stürmer Fiordellisi. Es war beinah ein Spiegelbild zur Großchance von Epifani aus der 52. Minute. Auch Fiordellisi setzte das Leder über die Latte (77.).

Die letzte Möglichkeit vergab Andre Franz. Nach einer Ecke nahm er den Ball via Seitfallzieher volley, Ullmann war aber erneut zur Stelle (84.).

"Man hat beiden Mannschaften den Substanzverlust der vergangenen Spiele angemerkt", so Bösl nach dem Spiel. "Wir wollen mit 24 bis 26 Punkten überwintern. Es ist noch ein knackiges Programm bis dahin. Mit der Einstellung, die wir in Erlenbach gezeigt haben, erden wir das auch schaffen. Dann können wir durchatmen."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.