ATSV überrascht im Stadtderby

Kein Durchkommen gab es für die Spieler des FC Tirschenreuth im Stadtderby beim ATSV, der mit einem überraschenden 2:0-Erfolg den ersten Saisonsieg feierte. Hier blocken Jan Kucera und Pavel Hromir (rechts) den Schuss von Jan Vujtech (links) ab. Bild: heh

Stadtderbys sind in dieser Saison offensichtlich nichts für den FC Tirschenreuth. Nach dem mühsamen 2:2 zum Auftakt bei Neuling FSV ging der FC am Sonntag beim bis dahin sieglosen ATSV völlig leer aus.

Tirschenreuth. (cst) Der fünfte Spieltag der Kreisliga Süd brachte einen Führungswechsel. Nachdem in der Vorwoche noch die SpVgg Selb 13 (4. Rang/10 Punkte) und die SpVgg Wiesau (5./10) von der Spitze grüßten, übernehmen dies nun der TSV Thiersheim (1./12) und der FC Rehau (2./12). Das frühere Spitzenduo musste die Ablösung kampflos über sich ergehen lassen. Die Partien von Selb beim FC Lorenzreuth (7./8) und von Wiesau beim TSV Waldershof (16./1) fielen buchstäblich ins Wasser. Beide Sportplätze waren wegen des Dauerregens unbespielbar.

Beim 4:0-Sieg beim FSV Tirschenreuth ließ der FC Rehau keine Zweifel aufkommen. Der 4:2-Sieg des Tabellenführers beim TSV Konnersreuth (14./3), der als amtierender Vizemeister mit drei Zählern noch nicht in Schwung ist, stand ganz im Zeichen von Marcel Hudecek. Der Thiersheimer Angreifer erzielte alle vier Treffer. Eine Überraschung landete der ATSV Tirschenreuth (10./4), der den Stadtrivalen FC Tirschenreuth (8./7) mit 2:0 nach Hause schickte. Mit 5:2 beim SV Steinmühle (11./4) feierte der SC Mähring (15./3) seinen ersten Saisonsieg.

ATSV Tirschenreuth       2:0 (1:0)       FC Tirschenreuth
Tore: 1:0 (15.) Patryk Ksiazka, 2:0 (50.) Ondrej Lukes - SR: Klaus Seidl (Flossenbürg) - Zuschauer: 287

(nls) Optisch waren die Gäste in der ersten Halbzeit überlegen, aber die klareren Chancen hatte die Heimelf. Ksiazka erzielte nach einer Viertelstunde die nicht unverdiente Führung, als er die gesamte Gästeabwehr samt Torwart stehen ließ. Kurz vor der Halbzeit hätte Hartmann das 2:0 machen müssen, als er alleine vor Gästekeeper Schirmer auftauchte. Nach der Pause griffen die Gäste weiter an, doch mit einem sehenswerten Konter erhöhte Lukes auf 2:0 für den ATSV. Jetzt setzte der FC alles auf eine Karte und belagerte das Tor der kämpferisch starken Heimelf, die jedoch geschickt verteidigte. Die Gäste waren zwar überlegen, hatten jedoch über die gesamte Spielzeit keine klare Möglichkeit. Der ATSV stand sicher und war mit Kontern immer gefährlich. Der Schiedsrichter ließ keine Unruhe aufkommen.

FSV Tirschenreuth       0:4 (0:1)       FC Rehau
Tore: 0:1 (20.) Markus Geiger, 0:2 (53./Foulelfmeter) Tobias Ullmann, 0:3 (61.) Simon Decker, 0:4 (65.) Markus Geiger - SR: Udo Fritzsch (1.FC Trogen) - Zuschauer: 75

(cst) Der Gast aus Rehau war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Folgerichtig erzielte Markus Geiger in der 20. Minute die Gästeführung. Die Heimelf setzte dem Gegner nur Kampf entgegen. Die einzige Chance hatte der FSV kurz vor dem Seitenwechsel. Keine zehn Minuten nach Wiederbeginn war die Partie durch den Elfmetertreffer von Ullmann entschieden. Danach ließen die Oberfranken Ball und Gegner laufen und erzielten noch zwei weitere Treffer zum 0:4-Endstand. Die Hausherren überquerten nur noch sporadisch die Mittellinie. Bei konsequenterer Chancenauswertung wären sogar noch zwei Tore für die Rehauer möglich gewesen. Durch die spielerische sowie läuferische Überlegenheit entführte der FCR verdient die drei Zähler aus der Kreisstadt.

SV Mitterteich II       2:0 (2:0)       VfB Arzberg
Tore: 1:0 (22.) Florian Greim, 2:0 (42.) Simon Hecht - SR: Stefan Egelkraut (ASGV Döhlau) - Zuschauer:60

(cst) In der ersten Hälfte war der SV klar spielbestimmend. Bereits vor dem Führungstreffer von Greim, der nach einer Ecke zum 1:0 einköpfte, waren die Stiftländer dem ersten Treffer nahe. Doch die Landesliga-Reserve traf entweder das Gehäuse nicht oder der starke Gästekeeper war zur Stelle. Auch nach der Führung dominierte der Gastgeber das Spiel und Hecht erzielte folgerichtig das 2:0, nachdem er eine präzise Flanke von Lubicka verwertete. Arzberg hatte in der ersten Hälfte nur sehr wenig nach vorne zu bieten. In Hälfte zwei, die etwas verflachte, verlor der Gastgeber unverständlicherweise seine Dominanz. In den ersten 15 Minuten nach Wiederbeginn kam der VfB etwas stärker auf, doch zwingende Torchancen resultierten nicht daraus. Die beste Möglichkeit auf SV-Seite hatte Hecht, doch er vergab Mitte der zweiten Halbzeit freistehend. In der Folgezeit gab es keine Höhepunkte mehr. Mitterteich ging aufgrund der guten Leistung vor dem Seitenwechsel verdient als 2:0-Sieger vom Platz.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.