Auch der Dritte blickt nach unten

In gespannter Erwartung: Ein Spieler der DJK Ammerthal II (links) und der SpVgg Ebermannsdorf wollen sehnsüchtig ans Leder. Ammerthal II hat am Wochenende die schwierige Aufgabe in Kauerhof zu bewältigen, Ebermannsdorf tritt bei der TuS-Reserve in Rosenberg an. Bild: Rauch

Noch zwei Spieltage, dann geht die Kreisklasse Süd bis auf wenige Nachholspiele in die Winterpause, die gut vier Monate dauern wird. Der FC Neukirchen und der FC Rieden dominieren bis jetzt die Saison.

Amberg. (wfo) Der SV Schwarz-Gelb Kauerhof führt die Verfolgergruppe der Kreisklasse Süd an, aber selbst der Rangdritte hat nur sieben Punkte mehr als der SV Illschwang/Schwend, der derzeit auf dem Abstiegs-Relegationsplatz rangiert. Das unterstreicht, wie eng es in der Liga zugeht. Vier Vereine - immerhin fast ein Drittel der Liga - haben bereits in der Vorrunde ihre Trainer gewechselt.

Der TuS Rosenberg II und die SpVgg Ebermannsdorf läuten bereits am Samstag den dritten Rückrundenspieltag ein. Die Gastgeber sind vom Verletzungspech arg gebeutelt, denn am letzten Wochenende fehlten bei den beiden Herrenmannschaften des TuS Rosenberg nicht weniger als 18 (!) Akteure, so Coach Andy Schinhammer: "Wir kommen wirklich auf dem Zahnfleisch daher, zumal etliche Verletzungen wie Kreuzbandrisse auch lange Ausfälle bedeuten." Die Zahl dieser Ausfälle ist enorm hoch und Besserung nur langsam in Sicht: "Wir werden auf alle Fälle spielen und ein paar Akteure reaktivieren, so werden wie auch schon in der jüngeren Vergangenheit junge Alte Herren auflaufen." Angesichts der personellen Situation ist Schinhammer mit der bisherigen Ausbeute von 20 Punkten zufrieden und hofft auch, gegen den Fünften aus dem Vilstal zumindest nicht leer auszugehen.

Die beiden Spitzenmannschaften der Liga messen sich mit Teams aus dem gefährdeten Bereich. Tabellenführer 1. FC Neukirchen gastiert beim Aufstiegskollegen SC Germania Amberg II, der 20 Zähler weniger auf seinem Pluskonto hat und damit auf einem Abstiegsplatz steht - allerdings sind die davor liegenden Clubs noch in Sichtweite. Um da noch näher heranzurücken, brauchen die Jungs vom Langangerweg natürlich Punkte. Ähnlich ist die Ausgangslage beim Match Illschwang/Schwend gegen den FC Rieden, denn die Hausherren verharren auf dem Abstiegs-Relegationsplatz, sind aber an den besser platzierten Vereinen dicht dran. Der Gast aus dem unteren Vilstal ist gerade dabei, ein bisschen Richtung Kreisliga zu schnuppern. Seine starke Platzierung möchte der FC natürlich nicht in Gefahr bringen.

Nach einem tollen Start hat sich der 1. FC Schlicht ein bisschen von der Erfolgsspur zurückgezogen, steht aber immer noch auf einem guten fünften Platz, den er auch gerne bis zur Winterpause verteidigen möchte. Die Jungs vom Rennweg fahren zum SV Hubertus Köfering, der durch den Auswärtserfolg bei der DJK Ammerthal II wieder Boden gutgemacht hat und bis auf drei Punkte an Schlicht herangerückt ist.

Die TSG Weiherhammer konnte sich durch ein paar Erfolge aus der sportlichen Krisenregion erst einmal verabschieden. Zu Gast ist der Tabellennachbar SV Hahnbach II, der sich durch den glatten Sieg am letzten Spieltag gegen die Germanen-Reserve auch wieder ein Stück nach oben orientieren konnte. Es messen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe und für den Sieger winkt ein entspanntes Weihnachtsfest.

Weiterhin verharrt dagegen der SV Etzelwang auf dem letzten Platz und müsste zwölf Punkte gutmachen, um sich wenigstens für die Abstiegsrelegation zu empfehlen. Das ist eine Menge Holz und der Träger der Roten Laterne ist noch ohne Heimsieg und genau diesen würde er gegen den FC Weiden-Ost II unbedingt brauchen, denn auch der Gast hat seine Schäfchen für dieses Spieljahr noch nicht im Trockenen. Für die Hausherren ist das ein Sechs-Punkte-Spiel, denn gewinnt Weiden, hat sich ein weiterer Mitbewerber um die gefährdeten Ränge erst einmal verabschiedet.

DJK II hinter Erwartungen

Auf Rang drei hat sich der SV Kauerhof nach vorne geschoben und auf diesem Rang möchten die Herzogstädter auch überwintern. Die DJK Ammerthal II gibt dort am Sonntag ihre Visitenkarte ab und die Gäste haben die Erwartungen nicht erfüllt - was unter anderem deutlich einigen Verletzungen geschuldet ist. Die Hausherren im Aufwärtstrend, der Gast mittlerweile Richtung Abstiegsstrudel gemeldet - mal schauen, was unterm Strich herauskommt
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.