Auch Herbst fällt länger aus

Bei den Blue Devils reißt das Verletzungspech nicht ab. Jetzt fällt auch Verteidiger Ralf Herbst mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk für mindestens vier Wochen aus. Am Freitag empfangen die Weidener den EHC Freiburg und am Sonntag gastieren sie beim EHC Bayreuth. Bild: Gebert

Fred Carroll ist momentan um seine Aufgabe nicht zu beneiden. Ständig muss der Trainer der Blue Devils wegen Verletzungen und Krankheiten improvisieren. Jetzt fällt ein weiterer Leistungsträger mindestens vier Wochen aus.

Weiden. (gb) Für die personell arg gebeutelten Blue Devils stehen vor der Deutschland-Cup-Pause noch zwei harte Prüfungen auf dem Programm. Am Freitag, 31. Oktober, um 20 Uhr gastiert der EHC Freiburg in der Hans-Schröpf-Arena. Zwei Tage später, am Sonntag, 2. November, steigt um 18 Uhr das Derby bei den Bayreuth Tigers. "Die Jungs müssen einfach kämpfen und viel Disziplin zeigen", fordert Trainer Fred Carroll in den Partien gegen zwei Top-Teams der Oberliga Süd.

Während der US-Amerikaner Vladimir Nikiforov in die Mannschaft zurückkehrt, fallen Craig Voakes (krank), Marco Pronath und Dominik Schopper (beide verletzt) weiter aus. Zudem gab es am Donnerstagabend die nächste Hiobsbotschaft. Verteidiger Ralf Herbst, der am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen Bad Tölz nach dem zweiten Drittel ausgeschieden war, muss mindestens vier Wochen pausieren. "Bei Herbst sind zwei Bänder im Sprunggelenk teilweise abgerissen", teilte Pressesprecher Thomas Gajewski mit.

Nikiforov im ersten Sturm

Gegen Freiburg (5./18 Punkte) und in Bayreuth (4./20) stehen den Blue Devils (10./11) gerade noch sechs Verteidiger und mit Nachwuchsspieler Lukas Zellner zehn Stürmer zur Verfügung. Fred Carroll hat sich im Angriff für eine starke Reihe entschieden und stellt deshalb Vladimir Nikiforov zu Marcel Waldowsky und Ales Jirik. Die anderen Blöcke bilden Konstantin Firsanov, Veit Holzmann und Florian Zellner sowie Patrick Schadt, Michael Kirchberger und Oleg Seibel. Zwischen den Pfosten setzt Carroll auf Daniel Huber.

Freiburg will aufsteigen

Die weiterhin vom Ex-Weidener Leos Sulak trainierten Freiburger verpassten in der vergangenen Saison nur knapp den Sprung in die DEL 2. Heuer soll das Versäumte nachgeholt werden. "Wir wollen aufsteigen", lautet die Kampfansage der Verantwortlichen. Der Saisonstart war mit sechs Siegen und vier Niederlagen allerdings eher durchwachsen. Dennoch hat Fred Carroll großen Respekt vor den Breisgauern: "Freiburg ist ein harter Brocken, eine Mannschaft mit vielen erfahrenen Spielern."

Ein Blick auf die Bayreuther Heimbilanz (fünf Spiele, fünf Siege, zwei davon nach Verlängerung) zeigt, was die Blue Devils am Sonntag erwartet. Die Tigers bauen auf eine eingespielte Mannschaft mit einer herausragenden ersten Sturmreihe, in der neben dem Slowaken Ivan Kolozvary zwei Ex-Devils glänzen. Andreas Geigenmüller (9) und Michal Bartosch (8) haben schon 17 Treffer erzielt. Mit Goalie Julian Bädermann, Verteidiger Sebastian Wolsch und Angreifer Florian Müller gehören drei weitere ehemalige Weidener zum Team von Trainer Sergej Waßmiller.

Blue Devils Weiden: Huber, Engmann - Willaschek, Pöpel, Gejerhos, Synowiec, Ehmann, Salinger - Wal-dowsky, Jirik, Nikiforov, Firsanov, Holzmann, Florian Zellner, Schadt, Kirchberger, Seibel, Lukas Zellner
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.