Auerbachs Trainer noch nicht zufrieden - Aufsteiger TSV Friedberg II zu Gast
Baustelle Abwehr

Bei den einen hakt es hinten, bei den anderen vorne: "Das bisher Gezeigte entspricht nicht im Entferntesten meiner Vorstellung von einer effektiven Abwehr", sagt Spielertrainer Tobias Wannenmacher mit Blick auf die 88 Gegentreffer des SV 08 Auerbach in den ersten drei Saisonspielen in der Handball-Bayernliga.

Zu Gast bei den Oberpfälzern ist am Samstag, 4. Oktober (19 Uhr in der Helmut-Ott-Halle), der TSV Friedberg II. Der Vizemeister der Landesliga Süd startete mit drei Niederlagen in die Saison, erzielte dabei weniger als 70 Treffer und belegte den vorletzten Tabellenplatz.

Besonders bitter waren die beiden Heimniederlagen gegen den SV Anzing und gegen den TSV Unterhaching. Erstere, weil sich die junge Truppe um Trainer Marcus Wuttke (39) zum Saisonstart gegen den Mitaufsteiger sicher etwas mehr ausgerechnet hatte und letztere, weil sie mit 27:38 sehr deftig ausfiel. Andererseits dürfte Wuttke das Team aufgrund seiner reichen Erfahrungen im Umgang mit jungen Spielern auf die in der höchsten bayerischen Liga zu erwartenden Probleme eingestellt haben.

Der aus Niedersachsen stammende ehemalige Zweitligaspieler (Göttingen 05) kam im Jahr 2010 von der HG Rosdorf-Grone, mit der er elf Jahre in der 3. und 4. Liga auflief, nach Süddeutschland und übernahm beim TSV Friedberg sowohl die Landesliga-, als auch die Jugend-Bundesliga-Mannschaft bei der JSG Friedberg/Dasing.

Die Gründe für den bisher ausgebliebenen Erfolg in der Oberliga sieht er vor allem in der Vielzahl an Fehlern im Abschluss. Derartige Probleme hat der SV 08 Auerbach nicht (109 Tore), hier liegen die Baustellen auf der anderen Seite. Mit den 88 Gegentreffern gehören die Auerbacher zu den fünf anfälligsten Defensivreihen der Bayernliga. Doch Spieler und Trainer wissen um die Stellschrauben, an denen gedreht werden muss, vor allem auch im Hinblick auf die ehrgeizigen Ziele. Ob und inwieweit sich bereits am Samstag die ersten Fortschritte zeigen und in welchem Maße die Defensivabteilung für eine gewisse Entlastung der Offensive sorgen kann, bleibt abzuwarten.

"Solange wir aber am Ende immer wenigstens ein Tor mehr erzielen als der Gegner, können wir zumindest einigermaßen in Ruhe an unseren Fehlern arbeiten", sagt Wannenmacher mit einem Schmunzeln.

Zuvor bestreitet ab 16.45 Uhr das Auerbacher Reserveteam um Trainer Michael Werner sein zweites Saisonspiel gegen Nabburg/Schwarzenfeld.

SV 08 Auerbach: Walzik, M. Müller; Tannenberger, Weiss, Lux, Wannenmacher, Schnödt, Herold, Schmidtke, Schramm, F. Müller, Wolf, Schöttner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.