Auerbachs Trainer warnt vor TSV Ismaning
Trügerische Statistik

Während die Bayernliga-Handballer des SV 08 Auerbach in den letzten beiden Auswärtsspielen in dieser Saison "ums Eck" in Bayreuth (11. April) und Sulzbach (25. April) antreten, steht an diesem Samstag, 14. März, eine der weiteren Fahrten auf dem Programm. Zum dritten Mal ist das Ziel der nähere Umkreis Münchens. Die Oberpfälzer sind zu Gast beim Tabellenvorletzten TSV Ismaning. Spielbeginn in der Schulsporthalle Ismaning ist um 19.30 Uhr, Abfahrt des Fanbusses um 15.30 Uhr.

Die Oberbayern, in der vergangenen Saison als Aufsteiger auf einem sensationellen fünften Tabellenplatz gelandet, mussten am Ende der Runde einen deutlichen Spielerschwund verkraften und zogen sogar einen Rückzug aus der Bayernliga in Erwägung. Doch die Verantwortlichen entschieden sich für einen Verbleib in der Liga. Allerdings gestaltete sich die bisherige Saison erwartungsgemäß schwierig für die neu formierte Mannschaft. So konnte das Team um Trainer Thomas Eck in der Hinrunde lediglich einen Punkt gegen den SV Anzing und zwei Zähler gegen die TG Landshut ergattern.

Auch im neuen Jahr gelang den Oberbayern erst ein Sieg, als sie vor zwei Wochen gegen die Bundesligareserve aus Rimpar mit 28:26 gewannen. Bezeichnenderweise gelangen alle bisherigen Punktgewinne in eigener Halle. Herausragender Torschütze des Teams ist mit bisher 90 Treffern Rückraumwerfer Florian Nortz (24), aber auch der auf beiden Außenbahnen einsetzbare Markus Mundl (25) sowie der Mann am Kreis, Alexander Deimel (23), sorgen immer wieder für Gefahr. Insgesamt belegt das sehr junge Team jedoch sowohl im Offensiv- wie im Defensivbereich hintere Plätze in der Tabelle. So gibt es kein anderes Team in der Liga, das so wenig Tore pro Spiel erzielt (22). Andererseits aber müssen die Mannen um den in Auerbach bestens bekannten Abwehrchef Jan Geserer (32) fast 30 Tore pro Spiel hinnehmen, ein Wert, der nur noch vom TSV Friedberg II und vom TSV Unterhaching überboten wird.

Mit Blick auf diese Zahlen gelten die Oberbayern wohl als eine der kleineren Hürden für das Team um Tobias Wannenmacher auf dem Weg zur Meisterschaft. Doch Auerbachs Spielertrainer möchte einen konzentrierten Auftritt seiner Mannschaft sehen: "Wir dürfen niemanden unterschätzen. Der Sieg der Ismaninger gegen Rimpar sowie die äußerst knappe Niederlage vor Weihnachten in Waldbüttelbrunn (19:23) sollten uns Warnung genug sein."

Zumindest personell stellt sich so langsam wieder eine gewisse Normalität in Reihen der Oberpfälzer ein. "Wir konnten in dieser Woche sogar einmal Vier gegen Vier trainieren", scherzte Wannenmacher über die derzeit dezimierte Truppe. Mario Schmidtke konnte ebenso wieder uneingeschränkt trainieren wie Maximilian Lux. "Auch wenn die Ergebnisse und die Statistik eine deutliche Sprache zu sprechen scheinen, werden wir dieses Spiel genauso respektvoll und konzentriert angehen, wie alle anderen", sagt Wannenmacher.

SV 08 Auerbach: Tor: Walzik, M. Müller. Feld: Tannenberger, Weiss (?), Lux, Wannenmacher, Herold, Schmidtke, Schramm, F. Müller, Wolf, Schöttner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.