Auf den Rücken der Pferde

Bereits zum fünften Mal machten sich Reiter und Wallfahrer mit Pfarrer Sven Grillmeier (Zweiter von links) bei der Pferdewallfahrt auf zur Ägidiuskirche. Bild: hia

Das Wiehern der Pferde sowie das "Großer Gott wir loben dich" war schon von weitem zu hören. Der Ägidiusritt feierte am Sonntag ein kleines Jubiläum. Zum fünften Mal machten sich Reiter und Pferde auf den Weg zur Ägidiuskirche in Kirchenlaibach.

Es war wohl der Verlegung vom Samstag auf den Sonntagnachmittag zu verdanken, dass die Resonanz deutlich besser war als im Vorjahr. Pfarrer Sven Grillmeier, der 2011 die Pferdewallfahrt ins Leben gerufen hatte, feierte zu Beginn mit den Wallfahrern einen kurzen Wortgottesdienst auf den Tressauer Parkplatz.

In seiner Predigt rief er die von Gott dem Menschen übertragene Verantwortung für die Tiere in Erinnerung. Im Anschluss setzte sich die Reitprozession mit zwei Percheron-Pferde aus dem Stall von Hermann Walter aus Lämmershof betend und singend über die Kesselweiher, Zeulenreuth zur Alten Ägidiuskirche in Bewegung. Der Geistliche wurde dabei von den Ministrantinnen Carolin und Sophie Schott und Franziska Höcht mit ihren Prozessionsfahnen und Tanja Bayerlein mit dem Kreuz auf einem Bayerischen Kaltblut begleitet. Gabi Bäß und ihre Tochter Julia stimmten Gebete und Litaneien sowie Lob-und Danklieder an. Vor der Kirche erhielten alle Tiere, darunter einige Hunde, den Einzelsegen.

Zur Erinnerung an den Kirchenlaibacher Ägidiusritt erhielten die Reiter eine Schleife und ein Ägidiusbrot. Das gesegnete Brot in Form eines Pfeiles aus Ciabatta-Teig war vom Selbitzer Holzofenbäcker Helmut Kaußler eigens für den Ägiduisritt gefertigt worden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kirchenlaibach (683)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.